BR-KLASSIK

Inhalt

Freude beim EUYO Finanzierung bis 2020 gesichert

Seit über 40 Jahren ist das European Union Youth Orchestra ein Symbol der kulturellen Vielfalt Europas. Nachdem das Programm 2016 in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, hatten sich die Mitgliedsstaaten und das Europäischen Parlament um eine Lösung bemüht. Am Mittwoch bestätigte der Rat der Europäischen Union einen Beschluss des Europäischen Parlaments zur Fortführung des Orchesters.

European Youth Orchestra | Bildquelle: © Simon van Boxtel

Bildquelle: © Simon van Boxtel

Das European Union Youth Orchestra wird bis 2020 mit 600.000 Euro pro Jahr aus einem Kulturprogramm der Europäischen Kommission weiterfinanziert. Somit können junge Musikerinnen und Musiker im Alter von 16 bis 26 Jahren weiter zusammen in dem prestigeträchtigen Europäischen Jugendorchester spielen.

Das Europäische Jugendorchester

Das European Union Youth Orchestra (EUYO) wurde nach einem Beschluss des europäischen Parlaments 1976 gegründet und wird seitdem immer wieder von namhaften Dirigenten geleitet; in der Vergangenheit waren dies u.a. Herbert von Karajan, Colin Davis, Claudio Abbado und Leonard Bernstein.

Bis zum Jahr 2013 agierte das Orchester mit Unterstützung der EU als kultureller Botschafter für die Europäische Union. Nach der Umstellung der EU-Richtlinien zur Kulturförderung 2014 drohte dem Orchester das Aus: Weil nur noch einzelne Projekte statt ganzer Institutionen unterstützt werden sollten, geriet die Orchesterexistenz in Gefahr. Prominente Künstler wie Dirigent Simon Rattle hatten gegen die Auflösung des European Union Youth Orchestra protestiert. Anfang Juni 2016 hatte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Maßnahmen zum Weiterbestand des Orchesters präsentiert. Im Orchester spielen Musiker aus allen EU-Staaten. Im Oktober 2017 wurde aufgrund des Brexits der Umzug in die norditalienische Stadt Ferrara beschlossen.

Sendung: "Leporello" am 31. Januar 2018 ab 16.05 Uhr auf BR-KLASSIK

    AV-Player