BR-KLASSIK

Inhalt

BMW Welt Jazz Award 2019 Die Finalisten stehen fest

Maciej Obara Quartet und Rudresh Mahanthappa Quintet - diese beiden Formationen spielen am 4. Mai um den diesjährigen BMW Welt Jazz Award, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Das Motto der Veranstaltung lautet heuer "Saxophone Worlds".

Altsaxophonist Maciej Obara | Bildquelle: Rainer Haeckl

Bildquelle: Rainer Haeckl

2019 ist das Jahr des Saxofons - und das goldene, gebogene Instrument steht heuer auch im Mittelpunkt des BMW Welt Jazz Awards. Bereits zum elften Mal wird der Award vergeben. Vorangegangen sind dem Finale am 4. Mai die inzwischen traditionellen sonntäglichen Matinee-Konzerte im Doppelkegel der BMW Welt.

Quartett gegen Quintett

Ins Finale haben es 2019 ein Quartett und ein Quintett geschafft: das Maciej Obara Quartet und das Rudresh Mahanthappa Quintet. Beide Bandleader spielen Altsaxofon. Mahanthappa, ein US-Amerikaner mit indischen Wurzeln, greift mit seinen vier Mitmusikern Themen und Soli des legendären Bebop-Saxofonisten Charlie Parker auf, interpretiert sie äußerst abstrakt, aber mit einer unwiderstehlichen Energie.
Der Pole Maciej Obara entspinnt mit seiner "Traumband", wie er sagt, ein dichte und komplexe Musik, die aber auf sehr reduzierte und fast simple Kompositionen zurückgeht. Interaktion und Intensität sind ihm wichtig für seine langangelegten, aufregenden Improvisationsbögen.

Die fünfköpfige Jury unter der Leitung von Musik- und Kulturjournalist Oliver Hochkeppel wird nun entscheiden, wer die mit 10.000 Euro dotierte Prämie mit nach Hause nimmt. Auch die zweitplatzierte Formation geht nicht leer aus - sie erhält ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.

Live dabei sein

Das Abschlusskonzert mit Preisverleihung ist öffentlich und findet am 4. Mai 2019 um 19:00 Uhr im Auditorium der BMW Welt statt. Karten gibt es an den bekannten Vorverkaufsstellen.

    AV-Player