BR-KLASSIK

Inhalt

Absage Dmitri Hvorostovsky Kein Operndebüt am Bolschoi-Theater

Krankheitsbedingt muss der russische Opernsänger Dmitri Hvorostovsky sein für den 7. Dezember 2016 geplantes Operndebüt am Bolschoi-Theater absagen.

Bariton Dmitri Hvorostovsky | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Ende November war Dmitri Hvorostovsky noch an der Wiener Staatsoper in Verdis "La Traviata" zu erleben. Nun hat er aus gesundheitlichen Gründen seine für 7. und 10. Dezember 2016 geplanten Auftritte am Bolschoi-Theater absagen müssen. Laut seinem Management sei der russische Opernsänger auf Anraten seines Arztes nach London zurückgekehrt, um sich nach einer Magnetresonanztomographie (MRT) einer Behandlung zu unterziehen und Ruhe zu gönnen.

Im Sommer 2015 war bekannt geworden, dass Hvorostovsky sich einer Hirntumor-Operation unterziehen musste. Mit den Auftritten in dieser Woche hätte der Bariton sein Operndebüt am Moskauer Bolschoi-Theater geben wollen, in Verdis "Don Carlos". Alle weiteren Konzerte bis Ende des Jahres sollen wie geplant stattfinden.

    AV-Player