BR-KLASSIK

Inhalt

Europäische Wochen Passau 2020 "Ein großes Puzzlespiel"

An diesem Freitag startet das Musikfest "Europäische Wochen Passau". Bei rund 25 Konzerten, Lesungen und Ausstellungen treten Künstler wie die Sängerin Juliane Banse und Schauspieler wie Ulrich Tukur und Corinna Harfouch auf.

Passau Stadtansicht Donau | Bildquelle: imago images

Bildquelle: imago images

Coronabedingt wurden die sonst im Sommer stattfindenden "Europäischen Wochen Passau" in den Herbst verlegt, mit Doppelkonzerten in reduzierter Form. So sind aktuell unter Einhaltung des Mindestabstandes etwa 200 Besucherinnen und Besucher pro Veranstaltung möglich, sagte Intendant Carsten Gerhard im Interview mit BR-KLASSIK. Die Planungen seien ein "großes Puzzlespiel" gewesen, so der Kulturmanager, der das Festival seit 2019 leitet – angefangen bei den Künstlern und der Verfügbarkeit der Spielorte bis hin zur Auswahl von Werken, die unter Coronabedingungen überhaupt aufführbar sind.

Man merkt ganz klar, dass sich unser Publikum freut darauf, dass wieder Konzerte stattfinden.
Intendant Carsten Gerhard

Carsten Gerhard | Bildquelle: Saskia Wehler Leitet seit 2019 die Europäischen Wochen Passau: Kulturmanager Carsten Gerhard. | Bildquelle: Saskia Wehler Die Konzerte seien gut verkauft, stellt Gerhard fest. Das Hygienekonzept steht und der Intendant ist guter Dinge, dass ein Konzertbesuch im Rahmen des Festivals "kein erhöhtes Risiko gegenüber anderen Bereichen des öffentlichen Lebens darstellt". Auch freut sich der Kulturmanager, dass sowohl der Freistaat Bayern als auch die Stadt Passau trotz Pandemie ihre finanziellen Zusagen gehalten hätten: "Beide großen Träger haben fast unmittelbar nach dem Lockdown signalisiert: Wir stehen an Eurer Seite."

Wenn das gewackelt hätte, wäre das finanzielle Risiko natürlich immens gewesen.
Intendant Carsten Gerhard über die finanzielle Unterstützung

Neben kulturellen Inhalten kümmert sich das Festival, das sich seit seiner Gründung 1952 dem Europagedanken verschrieben hat, immer auch um politische Ziele. Und das spiegelt sich auch heuer in der Musik wider. So hat Intendant Carsten Gerhard in diesem Jahr Künstlerinnen und Künstler eingeladen, die sich in ihren Werken mit dem Thema Europa oder mit Themen, die Europa umtreiben, beschäftigen: "Stichwort Klimawandel, Stichwort Migration, Stichwort Rechtspopulismus", so Gerhard. "Alles Themen, die Europa unter den Nägeln brennen und die wir gespiegelt im Werk von Künstlern hier zeigen – in Ausstellungen, Lesungen und Musikprojekten."

Beethovens "Pastorale" mit Bilden

So führt die Beethovenphilharmonie Wien am Samstag Beethovens "Pastorale" auf – im Rahmen des "Beethoven Pastoral Project" zum Schutz des Klimas unter der Schirmherrschaft von António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen. "Wir untermauern das noch, indem wir Projektionen zeigen zu dieser wunderbar bilderreichen Musik", erzählt Carsten Gerhard. Die Bilder stammen von der Hamburger Fotokünstlerin Barbara Dombrowski, die fünf Urvölker auf fünf Kontinenten besucht und porträtiert hat. "Alle diese Völker haben gemein, dass sie vom Klimawandel betroffen sind."

Das zusammen mit der Beethoven'schen Musik macht einen ganz atemberaubenden, sinnlichen, aber auch diskursorientierten Effekt.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Tropic Ice Places of climate change in dialog | Bildquelle: Barbara Dombrowski (via YouTube)

Tropic Ice Places of climate change in dialog

Einen Polen-Schwerpunkt bietet das Herbstfestival am 19. und 20. September. Hier liest die deutsch-polnische Schriftstellerin Emilia Smechowski aus ihrem Buch "Rückkehr nach Polen" – einem feinfühlig-kritischem Psychogramm ihrer polnischen Heimat. Dazu spielt der Tschaikowsky-Preisträger Dmitry Shishkin ausgewählte Werke von Polens Nationalkomponisten Frédéric Chopin. Am Tag darauf präsentiert der Film- und Theaterregisseur Przemyslaw Wojcieszek, der wegen der PiS-Regierung ins Berliner Exil ging, sein Theaterstück "Svetlana". Die Festrede hält im Jahr des Brexit die aktuelle Turner-Preisträgerin, die britische Künstlerin Tai Shani.

68. Europäischen Wochen Passau - vom 11. September bis 4. Oktober 2020

Die Festspiele Europäische Wochen Passau sind das größte Kulturfestival in der Dreiländerregion Ostbayern, Böhmen und Oberösterreich und finden jährlich von Juni bis August statt. Gegründet wurde das Festival 1952 von amerikanischen Kulturoffizieren in Kooperation mit der Stadt Passau. Seit 2019 leitet Carsten Gerhard das Festival.

    AV-Player