BR-KLASSIK

Inhalt

"Die Teufel von Loudun" – Pendereckis radikales Musikdrama Eine kleine Werkführung

Im Fokus der Oper "Die Teufel von Loudun" stehen erotische Fantasien einer Nonne und Ausschweifungen eines Priesters. Daraus entsteht eine Gemengelage, die sogar einen Exorzismus nach sich zieht – Teufelsaustreibung. Im Rahmen der Münchner Opernfestspiele kommt Krzysztof Pendereckis radikales Werk nun auf die Bühne der Bayerischen Staatsoper. Aus diesem Anlass stellt BR-KLASSIK-Opernredakteur Volkmar Fischer das Werk vor..

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl

Bildquelle: Wilfried Hösl

Die westfranzösische Kleinstadt Loudun liegt zwischen Nantes, Angers, Tours und Poitiers. Dort wird 1616 ein Vertrag geschlossen: Hugenotten bekommen Religionsfreiheit und eine Reihe von Rechten zuerkannt. Doch Kardinal Richelieu, erster Minister König Ludwigs XIII., ist Loudun ein Dorn im Auge. Er will die Autonomie des Gemeinwesens demonstrativ brechen, die Schleifung der Stadtmauern vorantreiben. Soll etwa unter dem Schutz der Befestigungsanlagen eine Hugenotten-Kolonie gedeihen? Eine Insel des Widerstands? Richelieu schickt seine Häscher und Schergen los – eine Horde von "Seelenteufeln".

Priester Grandier von Loudun soll beseitigt werden

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl Martin Winkler als Vater Barré und Ausrine Stundyte als Jeanne | Bildquelle: Wilfried Hösl Im Zuge dessen will der Klerus sich Urbain Grandier vom Hals schaffen: kein gewöhnlicher Geistlicher, sondern ein liberaler Geist. Ein vernünftiger Aufgeklärter, dessen Gesprächspartner Bürgermeister und Stadtrichter sind. Natürlich tritt er für die Verschonung der Stadtmauern ein. Es gilt, den Mann zu beseitigen: Grandier, den "Gran Dieu" von Loudun! Man beschuldigt ihn der Ketzerei, Hexerei und Zauberei, der schwarzen Magie, Blasphemie und Teufelsbündelei. Der Priester soll ein Schuldgeständnis unterschreiben doch er hat nichts zu gestehen, außer seinen Beziehungen zu Frauen, was niemanden interessiert. Woher das Beweismaterial für die Berechtigung der Vorwürfe nehmen? Es wird auf Biegen und Brechen herbeigeschafft.

Jeanne, das weibliche Opfer

Aber nicht nur Grandier hat die glücklichsten Tage seines Lebens hinter sich – auch die Priorin des Ursulinenklosters, Jeanne. Sie erträgt den Makel ihres Buckels in der Hoffnung, sie habe zur Kompensation wenigstens schöne Augen. Sie erträgt ihre unbefriedigte Sexualität, ihre unerhörte und ungestillte Leidenschaft für Grandier. Die Leute Richelieus verfolgen mit der seelischen und körperlichen Zerstörung Jeannes nur das eine Ziel: Geständnisse abzupressen, die einen unbequemen Zeitgenossen Kopf und Kragen kosten sollen. Im Prozess werden die Wunsch- und Wahnvorstellungen der Priorin von den Handlangern zur benötigten Teufelsbesessenheit aufgeputscht. Sie werden als Vorwand benutzt, Grandier zu stürzen.

Was ist Wahrheit?

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl Ulrich Reß als Vater Mignon, Martin Winkler als Vater Barré und Ausrine Stundyte als Jeanne | Bildquelle: Wilfried Hösl Der klerikal sich aufspielende Inquisitoren- und Exorzisten-Apparat verbündet sich mit den Denunzianten und Intriganten der Kleinstadt. Hand in Hand stellen sie eine alte Doktrin der Kirche, ein Credo des Heiligen Chrysostomus auf den Kopf: "Daemoni etiam vera dicenti non est credendum / Dem Teufel ist nicht zu glauben, wenn er auch die Wahrheit spricht." Was ein vom Teufel besessener Mensch freiwillig oder unter Druck aussagt, kann für juristische Zwecke als unumstößliche Wahrheit benutzt werden. Anders gesagt: Die Lüge des Teufels wird als willkommene Wahrheit gehandelt, wenn sie der destruktiven Strategie des Terrors und des Justizmordes gilt. Im Mittelalter sowieso – aber eben auch noch im Zeitalter der Aufklärung, siehe Loudun.

Komponist Krzysztof Penderecki fühlt sich angezogen

Krzysztof Penderecki ist nicht der erste Pole, der sich vom Stoff angezogen fühlt: "Mutter Johanna von den Engeln" lautet der Titel einer während des Zweiten Weltkriegs erschienenen Erzählung von Jaroslaw Iwaszkiewicz – und eines Films von Jerzy Kawalerowicz. Die Handlung wird hier nach Polen verlegt, während der originale Schauplatz der wahren Begebenheiten, Loudun, eine westfranzösische Kleinstadt im heutigen Departement Vienne ist. Zur episch-dramatischen Mischform der Oper haben jedoch die beiden Libretto-Vorlagen britischer Herkunft beigetragen: eine historische Dokumentation von Aldous Huxley (1952) und das darauf basierende Theaterstück von John Whiting (1961).

Live im Radio und im Videostream

BR-KLASSIK überträgt die Premiere von "Die Teufel von Loudun" live aus der Bayerischen Staatsoper am Montag, 27. Juni 2022, ab 18:30 Uhr. Im Radio und im Video-Livestream. Sowohl die Radio- als auch die Videoübertragung sind drei Wochen nach Ausstrahlung unter br-klassik.de zum Anhören und -schauen verfügbar. Einen Vorbericht zur Premiere finden Sie hier.

Darum sind "Die Teufel von Loudun" auf deutsch

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl Szene aus "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, die am 27. Juni 2022 Premiere hat | Bildquelle: Wilfried Hösl Über nahezu lückenloses Faktenmaterial verfügte Huxley für seine "Devils of Loudun". Denn schon 1634, im Jahr der Verbrennung Grandiers, erschien die erste Chronik des Prozesses, präsentiert vom hugenottischen Pfarrer Aubin, einem damaligen Augenzeugen. Ein Jahrzehnt später kam die autobiografische Erzählung der Priorin Jeanne hinzu. Warum fiel die Wahl des Librettisten Penderecki für seine Oper auf die deutsche Sprache? Weil er mit Erich Frieds deutscher Übertragung des Schauspiels von John Whiting gearbeitet hat. Interessant sind die Unterschiede: Erich Fried erfindet etwa einen Kloakenreiniger, der im Stück eine distanzierende und reflektierende Funktion hat. Shakespeares Totengräber aus "Hamlet" lässt grüßen. Dass Penderecki auf den Kloakenreiniger bewusst verzichtet, ist ein Bekenntnis zur historischen Wahrheit. In die gleiche Kerbe schlägt er durch die Entscheidung, Grandiers Lateinlektüre erotischer Schriften zu eliminieren – so publikumswirksam sie auch für die Oper gewesen wäre.

Massenhysterie der Nonnen

Penderecki hat mit den Szenen des Dramas geradezu jongliert: Den Schluss stellt er einfach an den Anfang! Als Rache-Projektion. Und dass der Prolog das Ende vorwegnimmt, schadet dem Finale nicht: Die Verbrennung Grandiers wird in der Oper sichtbar, während in der Vorlage nur ein Gespräch darüber stattfindet. Auch die für Jeanne wichtige Weigerung des Pfarrers, Beichtvater im Kloster zu werden, hat Penderecki weit vorverlegt. Überhaupt interessiert er sich sehr für die weibliche Hauptfigur: Jeanne greift zu einem Betrugsmanöver, indem sie ihre verdrängten sexuellen Gelüste in eine Massenhysterie der Nonnen verwandelt.

"Die Teufel von Loudun" sind ein humanistisches Bekenntnis

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl Ausrine Stundyte als Jeanne in "Die Teufel von Loudun" | Bildquelle: Wilfried Hösl Huxley und Whiting geht es auch um eine Warnung vor dem Hintergrund von Stalins sogenannten Säuberungsprozessen in der Sowjetunion und der im Kalten Krieg von Senator Joseph McCarthy in den USA durchgeführten Hexenjagd auf Kommunisten. Bezeichnenderweise wurde die deutsche Premiere von Whitings Dramatisierung 1962 im Berliner Schiller-Theater auf klerikalen Einspruch hin abgesetzt. Auch Pendereckis gesellschaftliches Engagement steht außer Frage. "Die Teufel von Loudun" sind ein humanistisches Bekenntnis zu Toleranz. Penderecki klagt allgemein Ignoranz an. Die Oper statuiert ein Exempel für menschliche Barbarisierung, die entsteht, wenn Transzendenz zweckbestimmt instrumentalisiert wird.

Wie "Die Teufel von Loudun" klingen

Mit der für ihn damals, Ende der 1960er Jahre, typischen atonal-postseriellen Musik arbeitet Penderecki in den "Teufeln" grundsätzlich sparsam. Gestisch, theaterspezifisch ist die Komposition aber jederzeit. Liegeklänge, Cluster und psalmodierende Repetitionen bestimmen die Kloster- und Kirchenszenen. Die 30 Kurz-Szenen der Oper werden plastisch und atmosphärisch umrissen, auch wenn die Charaktere musikalisch kaum individuell gezeichnet sind. Der Deklamationsstil von Jeanne und Grandier scheint austauschbar. Umso prägnanter gelingen Orchester- und Chorpart, mit deren Magie Penderecki eine entscheidende Vertiefung des Geschehens erreicht. Die Dämonenszene wirkt beinahe wie Filmmusik: Das Höllische ist nichts anderes als eine Außenprojektion derer, die sie abwehrend beschwören, in Wirklichkeit aber selbst entfesseln. Aufwühlende Hektik verbreiten die heulenden Glissandi der orgiastischen Besessenheit. Penderecki beweist seine gestalterische Kraft bei den krassen Vorgängen – schneidend grell ist die Musik hier. So wird Geschichtliches seiner Zeitbezogenheit enthoben.

Verbindung zu Pendereckis "Lukas-Passion"

Szene aus der Oper "Die Teufel von Loudun" an der Bayerischen Staatsoper, 2022 | Bildquelle: Wilfried Hösl Sexszene aus "Die Teufel von Loudun" mit Ausrine Stundyte aus Jeanne und Nadezhda Karyazina als Ninon | Bildquelle: Wilfried Hösl Ein Schlüsselsatz Grandiers lautet: "Seht das an, was ich bin, und lernet, was Liebe heißt". Zwischen Krzysztof Pendereckis erstem musiktheatralischen Werk "Die Teufel von Loudun" und seiner drei Jahre zuvor komponierten "Lukas-Passion" besteht eine unterirdische Verbindung – stilistisch wie inhaltlich. Aus dem Oratorium wird eine oratorische Oper, aus dem Leidensweg Christi eine tödlich endende Kampagne gegen einen Pfarrer. Für uns drängt sich ein Moment des Mitleidens in den Vordergrund: Unser Mitgefühl siegt über alle Schreckensmomente des Bühnengeschehens. Wenige Opern der Nachkriegszeit sind so oft nachgespielt worden wie "Die Teufel von Loudun".

Reale Teufelsaustreibung 1975 in Klingenberg

Im Jahr 1975 kommt es zu einer realen Teufelsaustreibung in Klingenberg am Main. Die Studentin Anneliese Michel ist angeblich von Dämonen besessen. Ein Pfarrer im unterfränkischen Ettleben, Ernst Alt, wird mit Wissen seines Bischofs als Exorzist tätig. Die besessene Frau zerreißt währenddessen ihren Rosenkranz und brüllt fauchend mit fremden Männerstimmen. Nach wiederholter Teufelsaustreibung stirbt die 23-jährige Frau an Auszehrung. Ein Aschaffenburger Gericht verurteilt die Eltern des Mädchens und zwei Exorzisten, weil sie jede ärztliche Hilfe für die seelisch und körperlich Kranke abgelehnt haben. Ob man es glaubt - oder nicht.

Sendung: "Münchner Opernfestspiele live" am 27. Juni 2022, ab 18:30 Uhr, auf BR-KLASSIK

Kommentare (2)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Zwei minus eins ergibt?

Donnerstag, 23.Juni, 00:50 Uhr

Rafael Segura

Live Übertragung

Wird diese Übertragung später aufrufbar sein? Da ich im Ausland mit einer 7
Stunden Zeitverschiebung bin, ist mir nicht möglich die Livesendung zu geniesen.

Sehr geehrter Herr Rafael Segura, danke für Ihre Frage: Sowohl die Radio- als auch die Videoübertragung werden über BR-KLASSIK drei Wochen ab Ausstrahlung verfügbar sein. Beste Grüße, das Online-Team von BR-KLASSIK.

Mittwoch, 22.Juni, 20:31 Uhr

Stephan Freyd

Die Teufel von Loudun

Finde es großartig, dass dieses Meisterwerk wieder gespielt wird. Leider gibt es nur die Uraufführung von 1969 ohne Schlusschor auf CD. Ist eine DVD- Veröffentlichung geplant? Würde mir dies sehr wünschen.

    AV-Player