BR-KLASSIK

Inhalt

Strategien gegen Lampenfieber Stress im Orchestergraben

95 Prozent aller Orchestermusiker leiden gelegentlich unter Stress-Symptomen. Es kommt dann zu feuchten Händen, zitternden Fingern, zu Schwindel, Schweißausbrüchen oder Herzrasen. "Lampenfieber" heißt das fast schon verniedlichend. Das Gemeine daran: Die Symptome sind absolut unberechenbar, was den Zeitpunkt ihres Auftretens angeht und sie sind immer eine Qual.

Betablocker | Bildquelle: picture alliance / Arco Images GmbH

Bildquelle: picture alliance / Arco Images GmbH

Die Ursache für Lampenfieber ist recht einfach: Musiker wollen perfekt sein, um dem eigenen Anspruch, dem der Kollegen und dem des Publikums zu genügen. Viele Musiker nehmen Medikamente, wie Betablocker, um überhaupt noch auftreten zu können.

Meditieren und Mentaltraining

Pauker Christian Obermaier | Bildquelle: © Frank Bloedhorn Christian Obermaier | Bildquelle: © Frank Bloedhorn Christian Obermaier ist seit über 30 Jahren Solopauker im Münchner Rundfunkorchester. Er kennt das Musikerleben, er hat unter diesen Symptomen gelitten und hat irgendwann gemerkt: Wenn er die Lage in den Griff bekommen möchte, muss er an sich etwas ändern. Also hat er sich mit Mentaltraining beschäftigt. Er hat verschiedene Meditationstechniken erlernt und sich sogar in Indien zum Yogalehrer ausbilden lassen. Trotzdem setzt er nicht auf Esoterik oder Räucherstäbchen-Atmosphäre. Vielmehr betrachtet er das Gehirn als ein Organ, das lernen kann, das man belehren kann, das man trainieren kann. Wie den Bizeps. Nur etwas anders, versteht sich.

Workshops beim Münchner Rundfunkorchester

Aus den ersten privaten Kollegencoachings zwischen Kantine und Probensaal im Bayerischen Rundfunk sind inzwischen professionelle Workshops geworden: "music and mind". Das Münchner Rundfunkorchester hat sie in sein Education-Programm aufgenommen, die Bayerischen Sing- und Musikschulen laden Christian Obermaier als Coach ein, um den MusiklehrerInnen Handwerkszeug zu geben. Damit die wiederum den Nachwuchs trainieren können.

Symptome erkennen

Ein Schlüssel zum entspannten Dasein ist nicht, die Symptome zu verleugnen. Sondern erst mal, sie zu erkennen und zu benennen. "Monkey mind" nennt man das wilde Wirrwarr der Ängste und Erwartungen, die das Gehirn in Stresssituationen produziert. Und diesen Affen muss man bändigen.

Sendung: KlassikPlus "Stress im Graben" am 28. November 2019, 19.05 Uhr

Kommentare (0)

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein. (noch Zeichen)
Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar vor der Veröffentlichung erst noch redaktionell geprüft wird. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Richtlinien.

Spamschutz*

Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Fünf plus drei ergibt?
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player