BR-KLASSIK

Inhalt

Der Bass Matti Salminen wird 75 Einer für die üblen Burschen

Als junger Mann zieht Matti Salminen durch die Bars und Clubs von Turku und singt Foxtrott auf Finnisch. Später spielt der Bass auf allen bedeutenden Bühnen dieser Welt. Heute feiert der finnische Weltstar Matti Salminen seinen 75. Geburtstag, daheim im Sommerhaus, nur mit der Familie.

Matti Salminen als Philipp in "Don Carlo" | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Salminens steile Karriere startet in Helsinki. Mit gerade mal 24 Jahren springt der groß gewachsene Bass mit dem noch größeren Stimmvolumen und den wasserblauen Augen in Verdis "Don Carlos" ein. Und übernimmt die Rolle des König Philipp. Der reinste Selbstmord – wie der Finne heute sagt. Er habe damals überhaupt keine Ahnung von der Figur gehabt.

Es war der reinste Selbstmord!
Matti Salminen über seine erste große Rolle

Selbstmord war es definitiv nicht. Aber in diesem Satz zeigt sich ganz gut der starke Charakter von Matti Salminen: Er schmückt die Dinge aus, überspannt sie, übertreibt auch mal, erzählt Geschichten, kostet aus, so tief und intensiv wie möglich – stimmlich und schauspielerisch. Ganz gleich in welcher Rolle: König Philipp, Titurel, Pogner, und immer wieder als Sarastro in Mozarts "Zauberflöte" – seine meistgesungene Partie.

"Schmeißt mal den dummen Finnen da raus!"

Im jugendlichen Alter von 27 Jahren soll Salminen die satte Weisheit und perfide Durchtriebenheit der irisierenden Mozartfigur Sarastro verkörpern. Regie führt Superstar Jean-Pierre Ponnelle. Kein Wort Deutsch kann der Sänger damals. Er, das Bass-Küken an der Kölner Oper, büffelt wie ein Papagei. Und erlebt bei einer Hauptprobe trotzdem einen Alptraum: totaler Blackout. "Schmeißt mal den dummen Finnen da raus!", gellt es aus der Regie. Ponnelle tobt.

Über Zürich und Berlin nach Bayreuth

Mit eben diesem Ponnelle hat der gar nicht "dumme Finne" Salminen dann viele erfolgreiche Produktionen gemacht. Vor allem in Zürich. Götz Friedrich und er schuften, diskutieren und streiten an der Deutschen Oper Berlin so intensiv wie ein altes Ehepaar. Und mit Patrice Chereau macht Salminen in Bayreuth den "Jahrhundertring".

Ich atme von einem Regisseur alles ein, wenn es halbwegs Sinn macht.
Matti Salminen

Kleine Schlupflöcher

Die Offenheit für Abwegiges, für Skurriles, die Freiheit zu atmen, die erhält sich Matti Salminen. Immer wieder durchleuchtet er scheinbar altbekannte Hasen wie Hagen, seine Paraderolle in Wagners "Ring". Und immer wieder gewinnt er dem Fiesling noch düsterere Schattierungen ab.
Zwölf Jahre ist er dem Wagnerclan auf dem Grünen Hügel treu – und doch sucht sich der verschmitzte Salminen auch dort Schlupflöcher: mal kurz nach der Vorstellung ab nach Finnland, um heimische Waldluft zu schnuppern. Vertraglich eigentlich strengstens verboten.

Matti Salminen auf BR-KLASSIK

Anlässlich seines 75. Geburtstags widmet BR-KLASSIK dem finnischen Weltstar die Sendung "Klassik-Stars" am 7. Juli 2020 um 18.05 Uhr. Am 25. Juli ab 11.05 Uhr ist Salminen außerdem zu Gast in "Meine Musik" mit Sylvia Schreiber.

Matti kommt - auch im Alter

Abschied genommen von der Bühne hat Matti Salminen 2016. Offiziell zumindest. Zurückgekehrt ist er, als Notnagel, trotzdem. Mit Wagner, in Berlin und zu Daniel Barenboim. "Ruft mal den Matti an", erinnert Salminen den Hilferuf des Freundes: "Der soll heute zwei Stunden vor der Vorstellung da sein. Er kann sein Zeug. Ich auch!" Und Matti kommt. Alle Partien hätte er zwar nicht mehr parat, gesteht er heute. Aber die üblen Burschen, die habe er nie verlernt. Das sei wie Fahrradfahren. Und wie gut Salminen das Radeln beherrscht, zeigte er noch vor vier Jahren in München als Daland im "Holländer". Peter Konwitschny hatte die Handlung in ein Fitness-Studio verlegt und Daland alias Salminen musste strampeln wie auf der Tour de France.

Heute: Sauna und Schwimmen statt Singen

Die Weltmeere braucht er nicht mehr, jetzt genügt ihm der See in Savonlinna, wo er jeden Tag schwimmen geht. Oder mal eine Runde Golf spielt mit den Kumpels. Der Finne Matti Salminen ist ein Genießer: "Morgens und abends gehe ich schwimmen. Danach in die Sauna. Eine elektrische ist im Haus und dann noch eine am See. Da kann ich direkt danach rein!"

Sendung: Allegro am 7. Juli 2020 ab 6.05 auf BR-KLASSIK

Kommentare (1)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Dienstag, 07.Juli, 22:24 Uhr

stehplatzfan

onnittelu

Herzlichsten Glückwunsch, lieber Herr Salminen, und so vielen Dank für Ihre Auftritte an der bayerischen Staatsoper - zutiefst einprägsam, wie Sie etwa all die liebenswürdig-berechnend-naiv-nervigen Facetten eins Daland verkörperten, als nachtgewandeter Phillipp auf der Bettkante sitzend bei aller Ekelhaftigkeit der Figur auch unwiderstehlich Mit-Fühlen ersangen, oder in Aldens Götterdämmerung demonstrierten, wie geschehees-dominant man einfach nur dasitzen kann (ich staune nch heute in der Erinnerung) - erfüllte Stunden waren das mit Ihnen auf der Bühne!

    AV-Player