BR-KLASSIK

Inhalt

Münchner Philharmoniker Jubiläumsprogramm mit Blick zurück

In der kommenden Spielzeit haben die Münchner Philharmoniker Grund zum Feiern: Das Orchester begeht seinen 125. Geburtstag. In der Jubiläumsspielzeit 2018/19 wollen die Philharmoniker deshalb Bezüge zu ihrer eigenen Geschichte herstellen.

Münchner Philharmoniker in der BMW Welt | Bildquelle: © wildundleise

Bildquelle: © wildundleise

In der kommenden Spielzeit wollen die Münchner Philharmoniker eine Brücke schlagen zwischen Tradition und Zukunft, zwischen bekanntem Repertoire und Neukompositionen. So blicken die Münchner Philharmoniker zurück in das Jahr 1910, als sie Gustav Mahlers 8. Symphonie uraufgeführt haben, unter der Leitung des Komponisten. Chefdirigent Valery Gergiev wird im Jubiläums-Festkonzert am 13. Oktober 2018 genau diese sogenannte "Symphonie der Tausend" leiten. Zuvor dirigiert er in einem Familienkonzert das Mariinsky Orchester, dass das Jubiläumsprogramm der Philharmoniker mitgestaltet. Am Tag darauf stehen ebenfalls von Gergiev dirigierte Konzerte mit den Münchner Philharmonikern und dem Mariinsky Orchester auf dem Programm.

Gergiev führt Bruckner-Zyklus fort

Die Saison eröffnen wird der Chefdirigent mit Anton Bruckners 9. Symphonie, der Bernd Alois Zimmermanns "Ekklesiastische Aktion" vorangestellt wird. Zimmermanns Geburtstag jährt sich in diesem Jahr zum 100. Mal. Insgesamt leitet Valery Gergiev in der neuen Spielzeit 46 Konzerte der Philharmoniker: 22 in München und 24 auf Reisen.

Hochkarätige Gäste

Die Münchner Philharmoniker freuen sich auf zwei Programme, in denen alle vier Konzerte von Robert Schumann aufgeführt werden. Dirigent ist Pablo Heras-Casado. Zubin Mehta wird Joseph Haydns "Schöpfung" dirigieren. Kent Nagano gestaltet zusammen mit der Geigerin Patricia Kopatchinskaja György Ligetis Violinkonzert. Auch Pianist Leif Ove Andsnes wird in der neuen Saison bei den Münchner Philharmonikern zu Gast sein, nämlich mit einem reinen Mozart-Programm.

Barbara Hannigan am Pult

Gleich drei Konzerte werden von Barbara Hannigan geleitet. Das erste beinhaltet Alban Bergs Violinkonzert "Dem Andenken eines Engels" mit dem Solisten Christian Tetzlaff. Im zweiten Programm stehen ungarische Komponisten im Mittelpunkt. Im dritten wird Igor Strawinskys "The Rake's Progress" konzertant zu erleben sein.

Sendung: "Leporello" am 15. Mai 2018 ab 16.05 in BR-KLASSIK.

    AV-Player