BR-KLASSIK

Inhalt

Orgel bei Brand in der Kathedrale von Nantes zerstört Tod einer Überlebenskünstlerin

Die Bilder erinnern erschreckend an das Brandunglück der Kathedrale von Notre-Dame im Jahr 2019. Am Samstagmorgen brach in der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul im Herzen der nordwestfranzösischen Stadt Nantes ein Feuer aus. Zwar blieb der Dachstuhl intakt, zerstört wurden jedoch große Teile des Kircheninneren. Darunter auch die historische Orgel.

Löscharbeiten an der Kathedrale in Nantes | Bildquelle: picture alliance / abaca

Bildquelle: picture alliance / abaca

Fast vierhundert Jahre wurde auf ihr gespielt: Die Orgel der Kathedrale von Nantes stammt aus dem Jahr 1621. Damit war sie eine der ältesten Orgeln in Frankreich. Ein Relikt des Frühbarock – älter noch als die großen französischen Barockkomponisten Jean-Baptiste Lully (* 1632) oder François Couperin (*1668). Sogar die Französische Revolution überlebte sie unversehrt. Dem Einsatz des damaligen Organisten Denis Joubert sei Dank, der auf den 5500 Pfeifen des prächtigen Instruments die Marseillaise anstimmte. Wie durch ein Wunder überstand sie außerdem die Bombardierung der Stadt im Jahr 1944 und einen Dachstuhlbrand im Jahr 1972.

Eine Überlebenskünstlerin. Bis heute ...

Nach dem Feuer am Samstagmorgen ist von diesem historischen Koloss allerdings nur noch ein verkohlter Trümmerhaufen übrig. Entsprechend schockiert zeigte sich die Orgelmeisterin Marie-Thérèse Jehan, die den Schaden noch am Samstagnachmittag begutachtete.

Das trifft mich ins Mark. Eine der größten und ältesten Orgeln Frankreichs ist unwiederbringlich verloren.
Marie-Thérèse Jehan, Organistin der Saint-Pierre-et-Saint-Paul-Kathedrale in Nantes

Brand in der Kathedrale in Nantes | Bildquelle: picture alliance/Jerome Fouquet/MAXPPP/dpa Nur noch ein Trümmerhaufen: Die Orgel der Kathedrale wurde beim Brand fast vollständig zerstört | Bildquelle: picture alliance/Jerome Fouquet/MAXPPP/dpa Fast drei Stunden dauerten die Löscharbeiten an. Schon um 8 Uhr hatten Passanten die Flammen entdeckt und die Feuerwehr informiert. Große Teile des Innenraums waren dennoch nicht mehr zu retten. Neben der Orgel wurde etwa auch noch ein historisches Fassadenfenster aus dem 15. Jahrhundert zerstört. Die Empore ist ersten Begutachtungen zufolge vom Absturz bedroht. Über die Ursache des Brandes ist noch wenig bekannt. Die Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner mutmaßte jedoch gegenüber dem WDR, dass die Orgel eine entscheidende Rolle bei seiner Ausbreitung gespielt haben könnte.

Orgeln brennen ungeheuer gut, weil sie aus Holz und Blei sind. Geradezu genial, wenn man zündeln will.
Barbara Schock-Werner, Kölner Dombaumeisterin im WDR

Ob tatsächlich gezündelt wurde oder nicht, wird derzeit noch untersucht. Erste Ermittlungen der Polizei deuten in Richtung Brandstiftung.

Große Bestürzung in Frankreich

Präsident Emmanuel Macron hatte sich bereits am Samstagvormittag via Twitter zu Wort gemeldet. Und stellte sofort einen Bezug zum Großbrand der Kathedrale von Notre-Dame im April 2019 her.

Nach Notre-Dame steht die Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul im Herzen von Nantes in Flammen.
Präsident Emmanuel Macron am Samstag via Twitter

Zwar ist die Kathedrale von Nantes bei weitem nicht so berühmt wie ihre Schwester in Paris, die Bestürzung in Frankreich ist jedoch ähnlich groß. Das Fernsehen zeigte stundenlang Livebilder der Löscharbeiten. Premierminister Jean Castex reiste zusammen mit den Ministern für Kultur und innere Angelegenheiten noch am Samstag nach Nantes und versprach, dass der Staat seinen Beitrag zum Wiederaufbau der Kathedrale leisten werde. 

Sendung: Leporello am 20. Juli 2020 ab 16.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player