BR-KLASSIK

Inhalt

Entscheidung in Leipzig Gotthold Schwarz ist neuer Thomaskantor

Mehr als ein Jahr wurde gesucht, nun wurde Gotthold Schwarz offiziell als neuer Thomaskantor fest: Schwarz hat den Thomanerchor bereits seit 2015 kommissarisch geleitet. Damit setzte sich keiner der vier Probekandidaten durch, die eine Findungskommission ausgesucht hatte. Der Leipziger Stadtrat hat den 64-Jährigen nun mit großer Mehrheit zum Thomaskantor berufen.

Thomaskantor Gotthold Schwarz bei einer Probe mit dem Thomanerchor | Bildquelle: © SINNergy Roman Friedrich

Bildquelle: © SINNergy Roman Friedrich

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gab die Entscheidung bekannt. Gotthold Schwarz gehörte nicht zu dem Kreis der vier Probekandidaten, die eine Findungskommission ausgesucht hatte. Er ist für den Chor aber ein alter Bekannter.

Manchmal sieht man im Wald die Bäume nicht.
Oberbürgermeister Burkhard Jung

Schwarz war über die Jahre immer mal wieder eingesprungen, um den Thomanerchor zu leiten. Nach dem Rückzug von Georg Christoph Biller ist Schwarz seit 2015 amtierender Thomaskantor. Der Geschäftsführer des Knabenchores, Stefan Altner, freut sich, dass nun ein Ergebnis vorliegt. Denn so habe der Chor bis 2020 Planungssicherheit. Jetzt muss noch der Leipziger Stadtrat zustimmen.

Vier Probekandidaten gescheitert

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gab die Entscheidung bekannt. Gotthold Schwarz gehörte nicht zu dem Kreis der vier Probekandidaten, die eine Findungskommission ausgesucht hatte. Er ist für den Chor aber ein alter Bekannter.

"Manchmal sieht man im Wald die Bäume nicht." Oberbürgermeister Burkhard Jung

Ursprünglich standen vier Probekandidaten zur Wahl: Markus Teutschbein, Clemens Flämig, Markus Johannes Langer und Matthias Jung. Sie hatten mit den Thomanern zur Probe Werke einstudiert. Von den vier Kandiaten hatte die Findungskommission anschließend Teutschbeim und Flämig in die engere Wahl genommen. Beide überzeugten jedoch offenbar nicht völlig.

Was macht der Thomaskantor?

Die Bezeichnung "Thomaskantor" bezieht sich auf den Kantor der Thomaskirche Leipzig. Die vollständige Bezeichnung lautet "Cantor zu St. Thomae et Director Musices Lipsiensis". Der Thomaskantor wird seit der Reformationszeit von der Stadt Leipzig gestellt. Er war der leitende Musiker der Stadt. Zu den berühmtesten Thomaskantoren gehören Johann Sebastian Bach, Johann Hermann Schein und Johann Kuhnau. Vom Kantor wurde neben der Kirchenmusik früher auch erwartet, Lateinunterricht zu geben. Im Zentrum der musikalischen Aufgaben standen vor allem die musikalische Umrahmung für die Sonn- und festtäglichen Gottesdienste in den beiden Leipziger Hauptkirchen St. Thomas und St. Nikolai. Für die Ausübung standen neben den wenigen städtischen Berufsmusikern Schüler der Thomaskirche zur Verfügung. Für die musikalische Ausbildung der Thomaner war ebenfalls der Kantor verantwortlich. Die Geschichte des Thomaskantors ist mit dem Ende der Barockzeit und dem Tode Johann Sebastian Bachs längst noch nicht abgeschlossen. Die Tradition der im Jahr 1212 gegründeten Thomasschule und Thomaskirche ist bis in die Gegenwart lebendig geblieben und das Thomaskantorat eines der angesehensten Ämter des deutschen Musiklebens. Seit Bach hat es bereits 16 weitere Thomaskantoren gegeben.

Der Thomaskantor wird seit der Reformation von der Stadt Leipzig angestellt, in Absprache mit der evangelischen Kirchgemeinde St. Thomas. Die Findungskommission schlägt einen Kandidaten vor, das letzte Wort haben aber die Gemeinde und der Leipziger Stadtrat.

Kommentare (3)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Freitag, 27.Mai, 22:12 Uhr

PD Dr. Günter Brand,Kreuztal Schlenkestr.5

Berufung des neuen Thomaskantors

Warum wurde Gotthold Schwarz nicht von Anfang an in den Bewerberkreis aufgenommen. Sein exzellenter Ruf als Kirchenmusiker, Dirigent, Sänger und als intimer Kenner der Thomaner und deren gesamtem Umfeld seit Jahrzehnten war auch für Außenstehende keine geeignetere Person zu erkennen. War er etwa zu alt für die Damen und Herren der Findungskommission? Das war kein Ruhmesblatt für Leipzig und die Thomaskirche. Die "abgekanzelten" vier Erstbewerber tun mir leid.

Mittwoch, 25.Mai, 07:21 Uhr

magnusausonius

Eine gute Entscheidung

Die Findungskommission hat alles richtig gemacht. Der Vorschlag an den Stadtrat, Gotthold Schwarz zum Thomaskantor zu ernennen, ist die beste Lösung, die unter den gegebenen Umständen möglich war. Ein hochqualifizierter Kirchenmusiker, Repertoire erfahren, von den Jungs geschätzt und von der Kirchengemeinde getragen, eine große Bereicherung für das Musikleben in Leipzig. Glückwunsch und Gottes Segen für dieses ehrenvolle und bedeutsame Amt. Dank an den Geschäftsführer des Chores Dr. Altner, Frau Pastorin Taddiken und die Mitglieder der Findungskommission, die sich ihre Aufgabe nicht leicht gemacht haben. Und zur Beruhigung. Herr Kantor Schwarz fühlt sich überhaupt nicht als "Lückenbüsser", sondern ist für das Vertrauen der Kommission dankbar, wie er selbst bestätigt hat.

Dienstag, 24.Mai, 16:07 Uhr

SCHURWALD

GOTTHOLD SCHWARZ WIRD THOMASKANTOR

Herr Schwarz muss sich ja als "LÜCKENBÜSSER" vorkommen,nach über einem Jahr hat die "FINDUNGSKOMMISSION" nicht mal ein Mäuslein zu Wege gebracht, abgesehen von den Kosten die daurch entstanden sind !!

    AV-Player