BR-KLASSIK

Inhalt

Nürnberger Symphoniker Neuer Chefdirigent Jonathan Darlington startet in die Saison

Der Dirigent Jonathan Darlington ist Fan französischer Musik und bekannt für seine Konzertprogramme mit rotem Faden. Bei seinem ersten Konzert als Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker stellt er am Samstag die Liebe in den Fokus.

Nürnberger Symphoniker | Bildquelle: Torsten Hönig

Bildquelle: Torsten Hönig

Per Zufall sei er bei den Nürnberger Symphonikern gelandet, erzählt Jonathan Darlington im Gespräch mit BR-KLASSIK. Das Orchester habe ihn kontaktiert - und er habe zugesagt. Überzeugen konnten sich die Musikerinnen und Musiker von Darlington aber schon mehrfach. Sein Debüt bei den Nürnberger Symhonikern gab er im Oktober 2019. Darauf folgten weitere Konzerte.

Nun eröffnet Jonathan Darlington am Samstag als Chefdirigent die neue Saison 2022/2023 - mit Werken, bei denen die Liebe im Fokus steht: "Don Juan" von Richard Strauss, "Romeo und Julia" von Sergej Prokofjew und "Roméo et Juliette" von Hector Berlioz. Besonders französische Musik liege ihm am Herzen, sagt Darlington, auch weil er seit über 30 Jahren in Paris lebe.

Jonathan Darlington ist der "perfekte Kandidat"

John Darlington | Bildquelle: Andreas-Koehring Der britische Dirigent Jonathan Darlington | Bildquelle: Andreas-Koehring Jonathan Darling wurde 1956 in England geboren, wo er auch seine musikalische Ausbildung bekam. Er arbeitet mit renommierten Orchestern und Häusern weltweit zusammen. Zuletzt war er Music Director an der Vancouver Opera in Kanada. Die Nürnberger Symphoniker freuen sich, mit Jonathan Darlington den "perfekten Kandidaten" gefunden zu haben. Eine seltene Mischung und ein Glücksfall fürs Orchester sei Darlington, sagte Lucius A. Hemmer im Februar dieses Jahres, als das Orchester die Verpflichtung des Dirigenten öffentlich machte.

Publikums-Charmeur mit breitem Repertoire

Eben diese Nähe zum Publikum ist den Nürnberger Symphonikern wichtig. Neben der Reportoire-Vielfalt: Denn der Chef muss alles können, von Oper und Oratorium über Operette und Film bis zum klassischen Symphoniekonzert. Und Darlingtons Profil passt: An der Vancouver Opera, die er fast zwei Jahrzente lang leitete, baute er ein vielseitiges Repertoire auf. Das reichte von Mozart über Verdi, Puccini und Strauss bis hin zu zeitgenössischer Musik von Tan Dun oder Jake Heggie.

Konzert-Info

1. Symphonisches Konzert der Nürnberger Symphoniker
am Samstag, 24. September 2022, 20:00 Uhr, Meistersinghalle Nürnberg

Richard Strauss: Don Juan, Tondichtung op. 20
Hector Berlioz: Roméo et Juliette op. 17, Scène d'amour
Sergej Prokofjew: Romeo und Julia, Ballett, Ausschnitte

Leitung: Jonathan Darlington

Das Konzert zum Nachhören: Donnerstag, 29. September 2022 ab 20:05 Uhr auf BR-KLASSIK

Sein Markenzeichen: Konzertprogramme mit rotem Faden

Jonathan Darlington ist Fellow der Royal Academy of Music in London und trägt den Ehrentitel des Chevalier des Arts et des Lettres – genauso fließend wie deutsch spricht er auch französisch. Und außerdem noch ein paar weiteren Sprachen. In Deutschland war Darlington bereits von 2002 bis 2011 Generalmusikdirektor: bei den Duisburger Philharmonikern. Dort erarbeitete er sich ein umfangreiches symphonisches Repertoire von Barock bis zur Gegenwart. Sein Markenzeichen: perfekt strukturierte Konzertprogramme mit einem starken roten Faden. Für die Kreativität seiner Programme wurde er auch mit den Preisen der Köhler-Osbar Stiftung und des Deutschen Musikverleger-Verbandes ausgezeichnet.

Sendungen: "Allegro" am 23. September 2022, um 6:05 Uhr auf BR-KLASSIK & "Meine Musik" am 24. September 2022, um 11:05 Uhr auf BR-KLASSIK.

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player