BR-KLASSIK

Inhalt

Erste Chefdirigentin in Italien Oksana Lyniv bald in Bologna

Sie war die erste Frau am Pult in Bayreuth – nun wird sie die erste Chefin am Pult eines italienischen Opernorchesters sein: Oksana Lyniv wird ab 2022 die neue Generalmusikdirektorin des Teatro Comunale di Bologna. Der Vertrag gilt zunächst für drei Jahre. Lyniv verpflichtet sich, für mindestens zwei Opern und zwei Konzerte pro Saison das Orchester in Bologna zu leiten. Die Ukrainerin gilt als ausgewiesene Opernexpertin mit breitem Repertoire von Mozart über italienische und slawische Oper bis hin zu Wagner und Strauss.

Oksana Lyniv im Teatro Comunale di Bologna | Bildquelle: Michele Lapini / Teatro Comunale di Bologna

Bildquelle: Michele Lapini / Teatro Comunale di Bologna

Ab Januar 2022 wird Oksana Lyniv den Chefposten antreten, wie das Opernhaus am gestrigen Montag bekannt gab. Oksana Lyniv hat in den letzten Jahren eine steile Karriere hingelegt. Als Assistentin Kirill Petrenkos an der Bayerischen Staatsoper machte sie erstmals die Opernkritik auf sich aufmerksam. Zuletzt leitete sie das Opernhaus in Graz. Der große Durchbruch folgte dann mit ihrem Dirigat des "Fliegenden Holländers" bei den Bayreuther Feststpielen in diesem Sommer – als erste Dirigentin überhaupt am Grünen Hügel. Publikum wie Fachleute waren begeistert: "wirklich großes Kino" urteilte unser BR-KLASSIK-Kritiker.

Erfolgreiches Debüt in Rom

25.07.2021, Bayern, Bayreuth: Eröffnung der Richard-Wagner-Festspiele 2021 mit einer Neuinszenierung der Oper «Der fliegende Holländer». Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) überreicht der Dirigentin Oksana Lyniv einen Blumenstrauß nach der Premiere im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel. Rechts steht die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bildquelle: dpa-Bildfunk/Nicolas Armer Ministerpräsident Markus Söder gratuliert Oksana Lyniv nach ihrem Bayreuth-Debüt im Sommer 2021 | Bildquelle: dpa-Bildfunk/Nicolas Armer In Italien tritt Lyniv erst seit kurzem auf. Im vergangenen Frühjahr dirigierte sie Wagner und Tschaikowsky an der Oper in Rom. Das Publikum dankte es ihr mit anhaltendem Applaus. Ihr Debüt beim Orchestra del Teatro Comunale Bologna machte sie im März mit einem Konzert, coronabedingt nur als Online-Stream – nicht gerade eines ihrer Lieblingsformate, wie die Dirigentin im Interview zugibt. Im Mai konnte das Publikum in Bologna die Dirigentin dann endlich live im Konzert erleben, diesmal mit einem Wagner-Programm.

Während der Saison 2022 wird Lyniv zwei Opern in Bologna dirigieren, eine davon konzertant, sowie drei sinfonische Konzerte. Ihren Auftakt gibt sie mit zwei Konzerten am 14. und 15. Januar 2022 als eine Art Vorschau auf die neue Saison. Auf dem Programm stehen der 1. Akt von Richard Wagners Walküre und die sinfonische Dichtung "Tod und Verklärung" op. 24 von Richard Strauss.

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player