BR-KLASSIK

Inhalt

Mitmachen: Pachelbel Vier.Null Schicken Sie uns Ihre Version des Kanons!

Ob ganz klassisch oder auf E-Gitarre und Maultrommel – jetzt ist Ihre Kreativität gefragt. Handy gezückt, Film ab und los geht's: Musizieren, singen oder schnipsen Sie den berühmten Kanon von Johann Pachelbel in ihrer ganz eigenen Version – zu den Klängen der Nürnberger Symphoniker! Vielleicht wird Ihr persönliches Musikvideo der ganz große Hit.

Laienmusiker vor Musikern der Nürnberger Symphoniker in Sebalduskirche Nürnberg | Bildquelle: BR-KLASSIK

Bildquelle: BR-KLASSIK

Pachelbel Vier.Null

So geht's mit dem Mitmachen

Jeder, der ein Instrument spielt oder gerne singt, kann bei Pachelbel Vier.Null mitmachen. Nehmen Sie sich auf - zum Musik-Video der Nürnberger Symphoniker, dirigiert von ihrem Chefdirigenten Kahchun Wong. Die Melodie kann ganz normal mitgespielt werden, aber auch Improvisieren ist erlaubt. Vielleicht entsteht dabei auch eine ganz neue Melodie? Laden Sie dann Ihr eigenes Musik-Video hoch. Wir sind gespannt!

Pachelbel Vier.Null - eigene Musik-Videos hochladen

Startschuss für das Projekt Pachelbel Vier.Null war am 3. August beim großen Klassik Open Air der Nürnberger Symphoniker: Vor mehreren Zehntausend Besuchern spielte das Orchester den berühmten Kanon von Johann Pachelbel im Nürnberger Luitpoldhain. Seit diesem Zeitpunkt ist es auch möglich, eigene Musikvideos auf der Webseite von Pachelbel Vier.Null hochzuladen. Das Projekt ist eine Kooperation von BR-KLASSIK und den Nürnberger Symphonikern. "Wir möchten, dass möglichst viele Menschen sich motiviert fühlen und mitmachen", sagt BR-KLASSIK-Redakteur Detlef Krenge aus dem Studio Franken. Er lobt die gelungene Zusammenarbeit mit den Nürnberger Symphonikern. "In erster Linie soll die Aktion ja Spaß machen", so Krenge. "Aber für uns ist es natürlich wahnsinnig spannend zu sehen, was dabei so entsteht."

nuernberger-symphoniker-pachelbel- | Bildquelle: Bayerischer Rundfunk

Bildquelle: Bayerischer Rundfunk

Warum gerade Pachelbel?

Die Nürnberger Symphoniker beschäftigen sich mit dem berühmten Kanon von Johann Pachelbel nicht nur deshalb, weil es einfach tolle Musik ist. Sie haben auch einen besonderen Bezug zum Komponisten. Denn Johann Pachelbel (1653-1706) stammt aus Nürnberg und hat dort auch lange als Organist und Komponist an der Sebalduskirche gearbeitet. Er schrieb vor allem viel Orgelmusik, aber auch geistliche Vokalwerke. Kein anderes Stück von ihm aber wurde so berühmt wie sein beliebter Kanon.

Musizieren für den guten Zweck

Wer bei der Aktion Pachelbel Vier.Null mitmacht und ein Video mit der eigenen Version des Kanons hochlädt, tut damit auch gleich etwas Gutes: Für ein hochgeladenes Video werden 40 Euro an die Sternstunden e.V. gespendet, die sich um in Not geratene Kinder kümmert. Besonders gelungene Musik-Videos werden außerdem belohnt: Die schönsten Einsendungen werden zu einem Abschluss-Video zusammengefasst und das Projekt wird außerdem bei der "Sternstunden-Gala" am 13. Dezember vorgestellt. Einsendeschluss ist der 30. November.

Alle Infos zur Teilnahme, sowie Noten und das Kanon-Video der Nürnberger Symphoniker gibt es auf pachelbelviernull.com.

    AV-Player