BR-KLASSIK

Inhalt

Simon Rattle dirigiert am Brexit-Tag beim BRSO "Der Brexit macht einfach keinen Sinn"

Am 31. Januar 2020 dirigiert Simon Rattle das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Am gleichen Abend tritt das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union aus. Als Rattle im April 2019 in München zu Besuch war, sprach er mit BR-KLASSIK auch über den Brexit.

Dirigent Sir Simon Rattle | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

BR-KLASSIK: Wie blicken Sie auf den Brexit in Bezug auf die tägliche Arbeit mit dem London Symphony Orchestra, das Sie seit 2017 leiten?

Simon Rattle: Einfacher macht es die Dinge bestimmt nicht, soviel ist sicher. Von den Künstlern mit Tournee-Engagements im Ausland, die ich kenne, unterstützt fast niemand den Brexit. Er macht einfach keinen Sinn, so wie wir in Europa – in ganz Europa – leben und atmen und arbeiten. Das LSO ist ja ein sehr gemischtes Orchester. Um ein Beispiel in Bezug auf unser Konzert [am 2. Mai 2019 in München] zu nehmen: Wir spielen am Abend zuvor ein Konzert in London - wissen aber nicht, ob wir ein Carnet, also einen Pass, für die Instrumente brauchen, wie wenn wir beispielsweise in die Schweiz reisen würden. Niemand kann uns etwas darüber sagen, weil niemand irgendeine Art von Antwort für irgendetwas hat, das mit Reisen oder Handel zu tun hat.

Von den Künstlern mit Tournee-Engagements im Ausland, die ich kenne, unterstützt fast niemand den Brexit.
Simon Rattle

BR-KLASSIK: Hätten Sie sich anders entschieden, als es darum ging, den Posten beim LSO zu übernehmen, wenn Sie das mit Brexit vorher gewusst hätten? Also wenn der Brexit zu dem Zeitpunkt schon beschlossene Sache wäre?

Simon Rattle: Gute Frage. Ich habe tatsächlich nur wenige Monate vor dem Brexit in London unterschrieben. Am liebsten stelle ich mir vor, es hätte mir nicht zu denken gegeben, weil die Arbeit mit dem Orchester etwas so Wichtiges und so Positives ist ... Jedenfalls musste ich es damals nicht unter dieser Prämisse entscheiden. Wir haben aber sehr wohl inzwischen festgestellt, dass sich weniger Leute aus Europa für ein Vorspiel beim Orchester bewerben. Das ist Fakt - und ich kann es verstehen, weil einfach niemand weiß, wie die Situation sein wird, und wie leicht man Genehmigungen, Visa etc. bekommen wird. Wir werden sehen.

Simon Rattle live im Radio

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
Solist: Eric Terwilliger, Horn
Leitung: Simon Rattle

Das Programm:

Robert Schumann: "Genoveva", Ouvertüre
Richard Strauss: Hornkonzert Nr. 2 Es-Dur
Hector Berlioz: "Roméo et Juliette", Liebesszene, op. 17
Jean-Philippe Rameau: "Les Boréades", Suite

Live aus dem Herkulessaal der Münchner Residenz
31.01.2020 ab 20.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Kommentare (0)

Kommentieren ist nicht mehr möglich.
Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    AV-Player