BR-KLASSIK

Inhalt

Brief an Staatstheater Cottbus Solisten kritisieren Führungsstil

Cholerische Ausbrüche, Beschimpfungen, Demütigungen - so beschreiben die Solistinnen und Solisten des Staatstheaters Cottbus in einem Brief die Arbeitsmethoden ihres Generalmusikdirektors Evan Alexis Christ. Auslöser für das Schreiben soll die Kündigung eines Kollegen gewesen sein.

Staatstheater Cottbus in Brandenburg | Bildquelle: picture alliance / Arco Images GmbH

Bildquelle: picture alliance / Arco Images GmbH

Wie die Lausitzer Rundschau in ihrer Online-Ausgabe vom 7. April berichtet, solle der Brief zehn Seiten umfassen. Darin listen die Opernsolistinnen und -solisten des Cotbusser Staatstheaters 20 "Ausfälle" des Generalmusikdirektors Evan Alexis Christ ihnen gegenüber auf. Auszug: "Ich werde dich durch die nächste Vorstellung peitschen, und dann wirst du schon sehen." Weiter wird von einer "zehnminütigen Hasstirade" berichtet, in der ein Sänger als "begabteste, auf alle Fälle faulste Sau des Theaters" beschimpft worden sei.

Kündigung des Studienleiters

Auslöser für das Schreiben soll die Kündigung des Studienleiters und Solorepetitors Frank Bernard gewesen sein, der Mitte März 2018 erstmals öffentlich Kritik an Generalmusikdirektor Christ geäußert habe. Auf Facebook hatte er unter anderem von "den Grenzen des täglich zumutbaren Terrors" geschrieben, zeitgleich dem GMD aber auch Gespräche und Hilfe angeboten. Die Einträge sind in der Chronik mittlerweile nicht mehr öffentlich einsehbar.

Forderung nach "lebenswerter Arbeitsatmosphäre"

Der Brief richtet sich an die Intendanz des Hauses sowie an die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), zu der das Staatstheater Cottbus gehört. In dem Schreiben bitten die Solisten die Mitglieder des Stiftungsvorstandes darum, dass sie gemäß ihrer Fürsorgepflicht gegenüber der Mitarbeiter "erkennbare Schritte unternehmen, welche endlich eine lebenswerte Arbeitsatmosphäre" schaffen. Neben den Oberbürgermeistern der Städte Cottbus und Frankfurt (Oder) gehört auch die Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg, Martina Münch, dem Stiftungsrat an. Sie ließ mitteilen, dass sie den Vorgang in der nächsten Sitzung thematisieren wolle.

    AV-Player