BR-KLASSIK

Inhalt

Neuer Musikdirektor der Met Nézet-Séguin geht zwei Jahre früher nach New York

Anstatt 2020 - wie ursprünglich geplant - wird der kanadische Dirigent Yannick Nézet-Séguin sein Amt als neuer Generalmusikdirektor der Metropolitan Opera New York bereits im September antreten. Das teilte das Haus am Donnerstag mit. Er folgt auf James Levine, der im Dezember wegen Missbrauchsvorwürfen suspendiert wurde.

Dirigent Yannick Nézet-Séguin | Bildquelle: © Hans van der Woerd

Bildquelle: © Hans van der Woerd

Wie die New York Times am 15. Februar 2018 berichtete, habe es schon länger Pläne gegeben, den für die Saison 2020/21 geplanten Dienstantritt des 42-jährigen Yannick Nézet-Séguin vorzuziehen. Die Suspendierung von James Levine Ende 2017 habe den Plan angeschoben. Dem langjährigen Chefdirigenten des Hauses wird vorgeworfen, bereits Ende der Sechzigerjahre minderjährige Jungen sexuell missbraucht zu haben.

Neuer Terminplan für Nézet-Séguin

In einer Pressemitteilung der Metropolitan Opera hieß es, der neue Chefdirigent, der bis 2022 auch noch Musikdirektor des Philadelphia Orchestra ist, könne seinen Terminplan für die Saison 2018/19 umstellen: Statt der bislang geplanten zwei Opern soll Nézet-Séguin je drei Opern ("La Traviata", "Pelléas et Mélisande" und "Dialogues des Carmélites") und zwei Konzerte in der Carnegie Hall leiten. Ab 2020/21 soll er dann mindestens fünf Opern pro Spielzeit übernehmen.

    AV-Player