BR-KLASSIK

Inhalt

Residenz während dem Mozartfest Würzburg | Bildquelle: © Christian Schwab

Bildquelle: © Christian Schwab

Samstag, 26.05.2018 20:00 Uhr

Würzburg, Kaisersaal der Residenz

Mozartfest Würzburg Camerata Salzburg und Schumann Quartett

"Aufklärung, Klärung, Verklärung" - diesem Themenkomplex widmet sich das Mozartfest Würzburg 2018. Auf dem Programm des Eröffnungskonzerts standen Werke von Mozart und Hartmann. Hartmut Haenchen leitet die Camerata Salzburg. Außerdem mit dabei: das Schumann Quartett und die Klarinettistin Annelien Van Wauwe.

"Ich darf nur meine Vernunft und mein Herz zu Rathe ziehen" – Wolfgang Amadeus Mozart, nicht nur der mittlere der drei großen Wiener Klassiker, sondern vor allem auch ein Mensch der Aufklärung. Das Festival hat in diesem Jahr nicht nur eine herausragende Künstlerpersönlichkeit als „Artiste étoile“ eingeladen, sondern gleich vier: das junge Schumann Quartett, das 2017 mit dem Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden ist. Seinen weiten musikalischen Horizont beweist das Schumann Quartett im Konzert am 26. Mai, in dem es zusammen mit der Klarinettistin Annelien Van Wauwe und der Camerata Salzburg unter Hartmut Haenchen das Kammerkonzert für Klarinette, Streichquartett und Streichorchester von Karl Amadeus Hartmann aufführt. Eingerahmt wird dieses ausdrucksstarke und klangsinnliche Konzert von zwei Werken Mozarts, darunter sein großartiges sinfonisches Vermächtnis, die "Jupiter“-Sinfonie KV 551.

Mitwirkende

Die Stimmen und deren Besetzung
Annelien Van Wauwe Klarinette
Schumann Quartett
Camerata Salzburg
 
Dirigent Hartmut Haenchen

Programm

Die Werke und deren Komponisten
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie C-Dur KV 208/102 (213c) "Il re pastore"
Karl Amadeus Hartmann Kammerkonzert für Klarinette, Streichquartett und Streichorchester
Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 "Jupiter"

Mehr zum Konzert

Empfehlungen

    AV-Player