BR-KLASSIK

Inhalt

Yannick Nézet-Séguin | Bildquelle: Hans van der Woerd

Bildquelle: Hans van der Woerd

Mittwoch, 11.05.2022 20:00 Uhr

Hamburg, Elbphilharmonie

BR-Symphonieorchester Yannick Nézet-Seguin & Beatrice Rana

Publikumsliebling Yannick Nézet-Séguin kehrt zurück ans Pult des BR-Symphonieorchesters. Er dirigiert die Dritte Symphonie von Johannes Brahms und setzt davor das zutiefst romantische Klavierkonzert von Clara Schumann, mit Beatrice Rana als Solistin. Im Rahmen der Europatournee ist dieses Konzert als Video-Livestream aus der Hamburger Elbphilharmonie zu erleben.

- Dieses Konzert wird von Youtube gestreamt. Wenn Sie den Playbutton betätigen, verlassen sie das BR-KLASSIK-Angebot und Youtube ist verantwortlich für die Datenverarbeitung. -

Auf dem Programm steht die Dritte Symphonie von Johannes Brahms. Zu den frühen Bewunderern des kraftvoll anhebenden, aber lyrisch verklingenden Werks gehörte Antonín Dvořák: "Welch herrliche Melodien sind da zu finden! Es ist lauter Liebe und das Herz geht einem dabei auf." Wer würde dabei nicht an Clara Schumann denken, mit der Brahms eine lebenslange schwärmerische Freundschaft verband. Tatsächlich setzt Nézet-Séguin davor das zutiefst romantische Klavierkonzert von Clara Schumann, das beim BRSO noch nie aufgeführt wurde und jetzt von der jungen italienischen Pianistin Beatrice Rana interpretiert wird. Zeit wurde es für diese hörenswerte Talentprobe, die Clara Schumann 1835 unter der Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy im Leipziger Gewandhaus selbst zur Uraufführung brachte. Und mit einer Novität unserer Tage eröffnet Nézet-Séguin sein spannendes Programm: Das BRSO gehört zu den Auftraggebern und realisiert die europäische Premiere von "Vers le silence", der neuen Partitur des bald 70-jährigen Dänen Hans Abrahamsen, die gemäß dem Titel vom turbulenten Beginn in die Stille führt. Aus dem unregelmäßigen Verhältnis der ersten neun Primzahlen hat Abrahamsen die orginelle Struktur seines großformatigen Orchesterwerks abgeleitet, das während eines Lockdowns entstand. Gedanklich unternimmt Abrahamsen darin eine Reise durch die vier naturhaften Elemente Feuer, Erde, Wind und Wasser - und landet beim transzendenten fünften Element aus der antiken Philosophie, dem Äther als Symbol der Menschwerdung.

Mitwirkende

Die Stimmen und deren Besetzung
Beatrice Rana Klavier
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
 
Dirigent Yannick Nézet-Séguin

Programm

Die Werke und deren Komponisten
Hans Abrahamsen Vers le Silence
Clara Schumann Klavierkonzert a-Moll, op. 7
Johannes Brahms Symphonie Nr. 3 F-Dur, op.90

Mehr zum Konzert

Empfehlungen

    AV-Player