BR-KLASSIK

Inhalt

Mittwoch, 01.11.2017

20:15 bis 21:45 Uhr

ARD-alpha

zur Übersicht
Wiener Musikverein, Goldener Saal | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

BR-KLASSIK: Jansons dirigiert Verdi

Messa da requiem

Das Bayerische Fernsehen hat dieses musikalische Ereignis mit den herausragenden Solisten Krassimira Stoyanova, Sopran, Marina Prudenskaja, Mezzosporan, Saimir Pirgu, Tenor und Orlin Anastassov, Bass aus dem weltberühmten Goldenen Saal des Musikverein aus Wien unter der Leitung von Mariss Jansons aufgezeichnet.

Mitwirkende

 
Dirigent Mariss Jansons
Redaktion Peter Fohrwikl
Wenn Mariss Jansons das Dirigierpult betritt, dann herrscht besondere Spannung im Saal. Seine akribische Kenntnis der Partitur und die tiefe seelische Verbundenheit zu einem Werk kann er unmittelbar an die Musiker weitergeben. Zu Ehren des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi hat er mit dem Chor - und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Verdis Messa da Requiem in der Münchner Philharmonie und im Goldenen Saal des Wiener Musikverein aufgeführt.

Verdi hat sein Requiem - selbst am Dirigierpult - am 22. Mai 1874 in der Mailänder Kirche San Marco uraufgeführt. Geistliche Werke zu komponieren, mied der offenherzige Gegner der Kirche bis dahin aus tiefster Überzeugung. Seine revolutionären Ansichten dem Klerus gegenüber bildete er schonungslos in seinen Bühnenwerken ab. Als 1873 Alessandro Manzoni, einer der einflussreichsten italienischen Dichter des 19. Jahrhunderts, starb, war er tief erschüttert.

Sein Tod bewog ihn dazu, ein Requiem, das er in Teilen schon anlässlich des Todes von Gioachino Rossini begonnen hatte, neu aufzusetzen. Entstanden ist ein epochales Meisterwerk, das menschliches Fragen und Zweifeln, apokalyptische Szenarien, und die Suche nach Ruhe, Trost und Geborgenheit vereint.

    AV-Player