BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 17.04.2018

23:45 bis 00:40 Uhr

BR Fernsehen

zur Übersicht
Enoch zu Guttenberg in der Dokumentation "Wiegenlied und Schlachtgesang" | Bildquelle: BR

Bildquelle: BR

BR-KLASSIK: Wiegenlied und Schlachtgesang

Eine ungewöhnliche Expedition zu den Wurzeln der menschlichen Musikalität

Mitwirkende

 
Redaktion Theresa März
Warum ist der Mensch musikalisch? – eine Frage, die schon Charles Darwin einst als großes Rätsel der Natur bezeichnete. Musik bewegt und begeistert, macht glücklich oder wahnsinnig, rührt zu Tränen, jagt Schauer über den Rücken und mobilisiert Massen. Sie ist ein Phänomen aller Zeiten und Kulturen und ein scheinbar selbstverständlicher Teil unseres Alltags. Für die Naturwissenschaft jedoch ist Musik eines der großen Geheimnisse: Wie kam der Mensch zur Musik? Warum haben Melodien und Rhythmen so eine starke Wirkung auf die Psyche und den Körper?

Auf der Spur unserer musikalischen Ursprünge führen die Filmemacher Christian Lehmann und Tobias Streck in den Konzertsaal, auf die Opernbühne und in Forschungslabors. Dirigent Enoch zu Guttenberg muss auch bei seiner dreiundsechzigsten Aufführung der Matthäus-Passion immer noch mit den Tränen kämpfen und erlebt an bestimmten Stellen unwillkürlich einen Schauer.

Der Neurowissenschaftler Eckart Altenmüller hat das Phänomen der Gänsehaut beim Musikhören erforscht. In unserer Evolution hatte der Sinn für Melodie und Rhythmus wichtige Funktionen – und doch sind nicht alle Menschen musikalisch: Die Hirnforscherin Isabelle Peretz in Montreal hat unerwartete Erkenntnisse darüber gewonnen, warum manche Menschen immer falsche Töne singen.

Der Rapper Kool Savas schließlich entdeckt verblüffende Parallelen zwischen dem Battle-Rap und einer uralten Tradition eines Indianervolkes am Amazonas.

    AV-Player