BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 05.02.2019

23:45 bis 00:25 Uhr

BR Fernsehen

zur Übersicht

Bildquelle: BR/Peter Meisel

BR-KLASSIK: Leonidas Kavakos spielt Schostakowitsch

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1

Leonidas Kavakos, in der Saison 2018/19 "Artist in Residence" beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, spielte im November 2018 das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch. Die musikalische Leitung in der Philharmonie im Münchner Gasteig hatte Cristian Macelaru. Komponiert in den Jahren 1947/48, spiegelt das Konzert die beklemmende, ambivalente politische Atmosphäre in der Zeit seiner Entstehung.

Mitwirkende

 
Dirigent Cristian Macelaru
Redaktion Peter Fohrwikl
Das Symphonieorchester des BR führte im November 2018 mit dem Solisten Leonidas Kavakos das Violinkonzert Nr. 1 a-Moll, op. 77 von Dmitri Schostakowitsch im Münchner Gasteig auf. BR-KLASSIK hat das Konzert mitgeschnitten, die Fernsehfassung wird am Dienstag, 5. Februar 2019 um 23.45 Uhr ausgestrahlt.

In diesem Werk werden die politischen Umstände, unter denen Dmitri Schostakowitsch das Werk geschrieben hat, hörbar. Kaum ein Komponist oder Künstler kann sich den aktuellen gesellschaftlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen entziehen, doch bei Schostakowitsch wurde das Werk geradezu zum Spiegel der sowjetischen Ära.

Einerseits wusste die sowjetische Führung um die Bedeutung Schostakowitschs gerade auch außerhalb Russlands, sie versuchte immer wieder, ihn als Aushängeschild zu nutzen. Andererseits wusste sie um die politischen Bezüge in den Werken des Komponisten, den sie immer wieder zensierte und drangsalierte.

Diese Ambivalenz wird auch bei Schostakowitschs 1. Violinkonzert spürbar. Komponiert wurde es in den Jahren 1947/48, zu der Zeit, in der Dmitri Schostakowitsch mehrfach der renommierte Stalinpreis sowie der Leninpreis verliehen wurde. Sogar zum Volkskünstler der Sowjetrepublik wurde er ernannt. Parallel dazu erließ man einen Beschluss gegen "Formalismus und Volksfremdheit in der Musik", der auch auf Schostakowitsch abzielte. Daraufhin verlor er seine Lehrämter an den Konservatorien in Moskau und Leningrad und damit zentrale Einnahmequellen. In dieser heiklen Situation blieb das Violinkonzert vorerst in der Schublade und wurde erst 1955 während des sogenannten "Tauwetters" nach Stalins Tod mit großem Erfolg uraufgeführt. Die Solopartien spielte der legendäre Geiger David Oistrach.

Für Leonidas Kavakos sowie für das Orchester ist das Konzert eine große Herausforderung, nicht allein wegen seiner ungemein hohen technischen Ansprüche, sondern auch, weil das Werk eine beklemmende, fatalistische Stimmung transportiert, die in teils befreiende, teils verzweifelte Ausbrüche mündet.

    AV-Player