BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 18.03.2021

20:15 bis 22:45 Uhr

ARD-alpha

zur Übersicht

Bildquelle: Richard Haughton

BR-KLASSIK: 75 Jahre Bamberger Symphoniker

Opern- und Konzertmitschnitte, Musiker-Porträts, Musik der Gegenwart oder Jazzproduktionen: BR Fernsehen und ARD-alpha bieten Ihnen Woche für Woche Highlights - nicht nur - der klassischen Musik.

Mitwirkende

 
Dirigent Jakub Hrusa
Redaktion Meret Forster
Die Bamberger Symphoniker, eines der bedeutendsten Orchester Europas, feiern in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag. Am 20. März 1946 gaben die damals noch „Bamberger Tonkünstler-Orchester“ genannten Symphoniker ihr erstes Konzert. Das Orchester, das sich vornehmlich aus ehemaligen Mitgliedern der Deutschen Philharmonie Prag formierte, entwickelte sich in der Folge zu einem Weltklasse-Ensemble und zu einem musikalischen Botschafter Deutschlands. Als Reiseorchester waren die Bamberger Symphoniker auf allen wichtigen Konzertbühnen der Welt zu Gast. Erster Chefdirigent war, von 1950 bis 1968, Joseph Keilberth. Es folgten in dieser Position so prominente Dirigenten wie István Kertész und Horst Stein. Der gegenwärtige Chefdirigent ist Jakub Hruša. Er trat sein Amt mit der Saison 2016/17 an.

Auch zur Jubiläumssaison zum 75. Gründungstag hätten Reisen ins Ausland gehört – und natürlich ein Festkonzert in der Konzerthalle in Bamberg, der Heimat des Orchesters. Bedingt durch die Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, mussten alle öffentlichen Auftritte des Orchesters abgesagt werden. Trotzdem wird das Festkonzert – unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder – stattfinden.
Der Bayerische Rundfunk als Einrichtung des Öffentlichen Rechts wird es übernehmen, das Konzert am 18.3.2021 im Joseph-Keilberth-Saal auf seinen verschiedenen Übertragungswegen in die Öffentlichkeit zu bringen.

Chefdirigent Jakub Hruša und die Musikerinnen und Musiker werden das Konzert als Hommage an die Geschichte ihres Orchesters spielen. Es werden jene Werke erklingen, die vor 75 Jahren auf dem Programm hätten stehen sollen, bevor es von den amerikanischen Besatzern Bambergs geändert wurde: Beethovens Ouvertüre „Leonore“ Nr. 3 op.72b, sein Konzert für Violine und Orchester D-Dur op.61 und die „Eroica“, Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55.

Der Bayerische Rundfunk überträgt das Konzert am 18.3. ab 20.15 Uhr im Hörfunk auf BR-Klassik. Zur gleichen Zeit ist es im Fernsehen im Programm ARD-Alpha zu sehen und im Internet als Video-live-Stream auf BR-Klassik.de/Concert sowie auf der Facebook-Seite von BR-Klassik. Teile des Konzertes werden im Fernsehen des Bayerischen Rundfunks am Sonntag, 21.3., ab 9 Uhr wiederholt.

Durch das Programm führt Tobias Föhrenbach. Auf ARD-Alpha und im live-Stream werden in der Pause ein Pausenfilm zu Geschichte und Gegenwart der Bamberger Symphoniker sowie ein Gespräch mit dem Intendanten des Orchesters, Markus Axt, zu sehen sein.

    AV-Player