BR-KLASSIK

Inhalt

Mittwoch, 16.05.2018

20:00 UHR

München, Studio 2 des Bayerischen Rundfunks

zur Übersicht
Lorenz Kellhuber | Bildquelle: Daniel Balmat

Bildquelle: Daniel Balmat

Bühne Frei im Studio 2 Lorenz Kellhuber

Als erster deutscher Pianist hat Lorenz Kellhuber 2014 die von Monty Alexander geleitete Montreux Jazz Piano Solo Competition gewonnen. Da war er 24 und hatte schon zwei der insgesamt vier Alben seines eigenen Trios veröffentlicht.

Geboren in München, und nach einer anfänglichen klassischen Klavierausbildung als Teenager zum Jazz "konvertiert", hat Lorenz Kellhuber ab seinem 16. Lebensjahr in Berlin am Jazz-Institut der zwei dortigen Hochschulen für Musik unter anderem bei Kurt Rosenwinkel, Hubert Nuss, Greg Cohen und John Hollenbeck studiert. Mit 20 hatte er seinen Abschluss in der Tasche. Außerdem nahm er in New York Unterricht bei Fred Hersch und Sophia Rosoff. Lorenz Kellhuber beeindruckt schon in jungen Jahren mit großer technischer Perfektion und künstlerischer Reife. Verve und Esprit zeichnen sein Spiel, seine Kompositionen und Improvisationen aus. Seine zutiefst swingende Verschmelzung von Jazz mit Elementen aus Klassik, Minimal Music, Blues, Gospel und Ambient Rock ist auf eine zeitlos schöne Weise up to date und mitreißend in jedem Moment. Hier offenbart sich eine eigenständige, künstlerische Persönlichkeit, die mühelos auf ganz unterschiedliche musikalische Traditionen zurückgreifen kann – sie versteht und durchdringt.

(Einen Mitschnitt des Konzerts sendet BR-KLASSIK am Freitag, 01.06.2018, in der "Jazztime")

Mitwirkende

Lorenz Kellhuber Klavier
 

    AV-Player