BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 10.08.2017

20:03 bis 22:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Teodor Currentzis | Bildquelle: Anton Zavyalov

Bildquelle: Anton Zavyalov

FESTSPIELZEIT Salzburger Festspiele

Hagen Quartett

Wenn das Ende naht, besinnt man sich auf das Wesentliche. So jedenfalls Dmitri Schostakowitsch in seinem Streichquartett Nr.15 es-Moll, op. 144, geschrieben 1974, ein Jahr vor seinem Tod. Einfache rhythmische Strukturen und reduzierte Melodien prägen die sechs langsamen Sätze, die das weltberühmte Salzburger Hagen Quartett interpretieren wird. Und auch Alfred Schnittkes Konzert für Chor von 1985, das zu den wichtigsten Vokalwerken des russisch-deutschen Komponisten gehört, ist innerlich und aufs Wesentliche reduziert. Text-Grundlage des 16-stimmigen Werkes ist das „Buch der Klagen“ des Armeniers Gregor von Narek. Innig die Botschaften, fast konventionell die Harmonik. Alles andere als konventionell dürfte das Konzert dennoch werden. Schließlich ist das von Teodor Currentzis geleitete Ensemble musicAeterna, hier auf ChorsängerInnen reduziert und gemeinsam mit dem Salzburger Bachchor zu erleben, bekannt für seine radikalen Interpretationen.

musicAeterna Chor
Salzburger Bach Chor
Leitung: Teodor Currentzis
Dmitrij Schostakowitsch: Streichquartett es-Moll, op. 144; Alfred Schnittke: Konzert für Chor
Aufnahme vom 23. Juli 2017

    AV-Player