BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 24.10.2017

20:03 bis 22:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Dmitrij Schostakowitsch | Bildquelle: Archiv des Bayerischen Rundfunks

Bildquelle: Archiv des Bayerischen Rundfunks

Interpretationen im Vergleich

Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 5 d-Moll

Ein Werk - zahlreiche ältere und neuere Einspielungen von großen Interpreten nebeneinander gestellt – einmal im Monat, dienstags ab 20.03 Uhr

Ein Werk auf des Messers Schneide. Ein Werk der Rehabilitation? Oder des subtilen Protests? "Schöpferische Antwort eines Sowjetkünstlers auf gerechte Kritik", diesen opportunen Untertitel gab der Komponist Dmitrij Schostakowitsch seiner Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47, die ihm 1937 zumindest seine künstlerische Laufbahn, wahrscheinlich gar seine nackte Existenz rettete. Ein Schlüsselwerk also, über dessen Interpretation schon Schostakowitschs Zeitgenossen leidenschaftlich diskutierten, und über das Sergej Prokofjew vieldeutig orakelte: "Viele Stellen der Symphonie gefallen mir sehr gut, obgleich mir klar wurde, daß das Werk nicht dafür, wofür es gelobt werden sollte, gelobt wird." Ein spekulatives, halb programmatisches, geschichtsträchtiges und künstlerisch faszinierendes Orchesterwerk, das in den vergangenen Jahrzehnten die Kreativität und Gestaltungskraft vieler großer Dirigenten der westlichen und ehemals sowjetischen Musikwelt anregte. Annika Täuschel nimmt einige dieser Interpretationen, etwa mit Mrawinski, Kondraschin, Bernstein, Solti oder Dutoit am Pult kritisch unter die Lupe.

Mit Aufnahmen unter den Dirigenten Jewgeni Mrawinski, Kyrill Kondraschin, Leonard Bernstein, Georg Solti, Charles Dutoit, Riccardo Muti und anderen
Von Annika Täuschel

Cleveland Symphony Orchestra, Artur Rodziński
LYS Dante Productions (1942)

Boston Symphony Orchestra, Serge Koussevitzky
Melodiya (1948)

New York Philharmonic Orchestra, Leonard Bernstein
Sony (1959)

Moskauer Philharmoniker, Kyrill Kondraschin
Melodiya (1964)

Philadelphia Orchestra, Eugene Ormandy
CBS (1964)

Chicago Symphony Orchestra, André Previn
Warner Classics (1965)

Russisches Nationalorchester, Maxim Schostakowitsch
Melodiya (1970)

Cleveland Orchestra, Lorin Maazel
Telarc (1981)

Concertgebouw Orchester Amsterdam, Bernard Haitink
Decca (1981)

Berliner Sinfonie-Orchester, Kurt Sanderling
Berlin Classics (1984)

Leningrader Philharmoniker, Jewgeni Mrawinski
Erato (1984)

Saint Louis Symphony Orchestra, Leonard Slatkin
RCA Bluebird (1986)

Berliner Philharmoniker, Semyon Bychkov
Philips (1986)

Scottish National Orchestra, Neeme Järvi
Chandos (1989)

Philadelphia Orchestra, Riccardo Muti
EMI Classics (1992)

USSR Ministry of Culture Symphony Orchestra, Gennadij Roshdestwenskij
ZYX Classics (1993)

Wiener Philharmoniker, Georg Solti
Decca (1993)

Orchestre Symphonique de Montréal, Charles Dutoit
Decca (1994)

National Symphony Orchestra of Washington, Mstislav Rostropovitsch
Teldec Classics (1994)

Wiener Philharmoniker, Mariss Jansons
EMI Classics (1997)

    AV-Player