BR-KLASSIK

Inhalt

Mittwoch, 13.12.2017

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Tanzshow im Tropicana Nightclub in Kuba | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken: Mittagsmusik

Mit Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Folkloristisch getönte Symphonik aus Lateinamerika: Musik, schärfer als Chili con Carne - die ist dieser Tage unser Thema der Woche in der Mittagsmusik. Jeden Tag präsentieren wir Ihnen ein lateinamerikanisches Orchesterstück und stellen Ihnen seinen Komponisten vor. Am Mittwoch steht ein Komponist aus Mexiko auf dem Programm: Arturo Márquez, geboren 1950 in Alamos, in dem im nördlichen Mexiko gelegenen Bundesstaat Sonora. Er studierte zunächst Klavier, Violine und Posaune, später absolvierte er Kompositionsstudien in Mexico City, in Paris und in Kalifornien. Seine frühen Kompositionen waren avantgardistisch, gehören der Sphäre der "Neuen Musik" an. Erst in den 1990er Jahren wandelte Márquez sich zum Postmodernen und orientierte sich in seiner Melodik und Rhythmik an folkloristischen Vorbildern der Vergangenheit à la Carlos Chavez und José Pablo Moncayo. Der Danzon Nr. 2, der im Thema der Woche am Mittwoch zu hören ist, entstand 1994 als Auftragswerk der Universität von Mexiko.

Danzon

Hinter dem Titel verbirgt sich nicht einfach ein (nicht näher definierter) Tanz, sondern ein spezifischer Tanztypus kubanischer Provenienz. Leonard Bernstein, der in seinem Ballett "Fancy Free" ebenfalls einen "Danzon" komponierte, hat Charakter und Ausführung des Tanzes folgendermaßen beschrieben:

"Der ‚Danzon' ist eine besondere Art von Tanz, bestehend aus zwei deutlich unterschiedenen Teilen. Der erste Teil ist überaus elegant, diskret, knapp und klar in den Bewegungen. Es ist einfach wunderbar, den Kubanern zuzuschauen, wenn sie in ihren Tanzlokalen den ‚Danzon' zelebrieren. Denn ganz gleich welcher sozialer Herkunft sie sind, sehen sie beim Tanzen des ‚Danzon' immer wie Prinzen und deren Prinzessinnen aus: Sehr diszipliniert und sehr aristokratisch machen sie saubere, fein abgestimmte Bewegungen. Dann halten die Tänzerinnen und Tänzer plötzlich inne, führen ihre Taschentücher zu ihren Lippen - wie bei einem Hofzeremoniell des 18. Jahrhunderts. Und dann, ohne jede Aufforderung, wie durch Zauberhand veranlasst, beginnen sie den zweiten Teil des Tanzes, der im Tempo schneller und im Ausdruck viel exaltierter ist. Und dennoch verlieren sie dabei bis zum Ende niemals ihre königliche Contenance."

Doppelter Danzon

Der Danzon Nr. 2 von Arturo Márquez ist de facto ein doppelter Danzon. Der von Bernstein beschriebene Ablauf wird zwei Mal in Szene gesetzt. Márquez beginnt seine Adaption langsam, verträumt und stimmungsvoll. Mit dem Umschlag ins schnellere Tempo geriert sich die Musik plötzlich wuchtig und robust - kommt in ihrer gezackten Rhythmik "so richtig auf Touren". Danach beruhigt sich das musikalische Geschehen erneut: Das Solo-Klavier und eine Solo-Violine intonieren ein laszives Thema, das dann vom Tutti betörend schön "ausgesungen" wird. Nach einer Zäsur, einem kurzen Moment der Stille, kommt der abschließende Teil in Gang - "feroce", wild, angeführt von einem verwegenen Trompetenthema, das von nirgendwo anders her stammen kann als aus Lateinamerika.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:07 aus: Orlando finto pazzo Antonio Vivaldi (1678-1741) / Philippe Jaroussky; Ensemble Matheus; Spinosi
12:10 Die Libelle, op.204 Josef Strauß (1827-1870) / Wiener Philharmoniker; Boskovsky
12:16 Danzon Nr. 2 für großes Orchester Arturo Márquez (1950-) / Nürnberger Symphoniker; Shelley
12:26 Notturno für Klavier, op. 70 Nr. 1 Giuseppe Martucci (1856-1909) / Orchestra Sinfonica di Roma; La Vecchia
12:36 Chianti-Lied, GWWV 192 Gerhard Winkler (1906-1977) / WDR Rundfunkchor Köln; WDR Funkhausorchester Köln
12:40 To bop or not to be John McLaughlin / Turtle Island Quartet
12:47 aus: Die Liebe der Danae Richard Strauss (1864-1949) / Renée Fleming; Orchester des Marinskij Theaters; Gergiev
12:55 3. Satz aus: Konzert für Oboe und Orchester Nr. 1 C-Dur Johann Christian Fischer (1733-1800) / Michael Niesemann; Kölner Akademie; Willens
13:05 Ouvertüre aus: Die Entführung aus dem Serail Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Sarband; Concerto Köln; Ehrhardt
13:11 aus: Abu Hassan Carl Maria von Weber (1786-1826) / Gedda; Moser; Orchester der Bayerischen Staatsoper
13:18 Ouvertüre aus: L'italiana in Algeri Gioachino Rossini (1792-1868) / Bamberger Symphoniker; Patané
13:26 Schöne Isabella aus Kastilien Erwin Bootz (1907-1982) / Comedian Harmonists
13:30 Le bal martiniquais für 2 Klaviere, op. 249 Darius Milhaud (1892-1974) / Christian Ivaldi; Noël Lee
13:38 Ich begegnete ihnen. Volksweise aus Rußland Unbekannt / Dmitri Hvorostovsky; Kammerchor St. Petersburg; Kornew
13:44 Sinfonia für 2 Hörner, Streicher und Basso continuo D-Dur Johann Philipp Kirnberger (1721-1783) / Akademie für Alte Musik Berlin
13:50 aus: Viktoria und ihr Husar Paul Abraham (1892-1960) / Barabas; Hoppe;Symphonie-Orchester Graunke München; Michalski
13:50 3. Satz aus: Klavierkonzert Nr.1 f-Moll, op.5 Ferdinand Hiller (1811-1885) / Shelley; Tasmanian SO

    AV-Player