BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 28.01.2018

19:00 bis 22:15 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Der Komponist Charles Gounod; Gemälde von Carolus Duran | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Live aus dem Münchner Prinzregententheater: Sonntagskonzert mit dem Münchner Rundfunkorchester

Charles Gounod: "Le tribut de Zamora"

Im Jahr des 200. Geburtstags von Charles Gounod setzt das Münchner Rundfunkorchester im Sonntagskonzert am 28. Januar 2018 einen ersten Akzent: Die selbst unter Kennern der französischen Romantik so gut wie unbekannte, 1881 komponierte Oper "Le tribut de Zamora" ist die Vertonung eines spanischen Sujets aus dem zehnten Jahrhundert. Im Mittelpunkt des Historiendramas steht eine verrückte Person, die erst nach zahlreichen Abenteuern und Verwicklungen wieder zur Vernunft kommt. Gounod liefert nochmals den Beweis, einen ausgeprägten Sinn für orchestrale Klangfarben voller Poesie gehabt zu haben. Das früher populärste Stück des vieraktigen Bühnenwerks ist die Nationalhymne "Debout! Enfants de l'Ibérie". Am Dirigentenpult im Münchner Prinzregententheater steht mit Hervé Niquet (Jahrgang 1957) ein französischer Dirigent, der sich in letzter Zeit um viele Wiederentdeckungen verdient gemacht hat: Musik von Paul Dukas und Félicien David, Victorin Joncières und Max d'Ollone. Als Gründer des Ensembles "Le Concert Spirituel" betrachtet Niquet reizvollerweise Kompositionen der Romantik durch die Brille der historischen Aufführungspraxis des Barock.

Oper in vier Akten
In französischer Sprache
Xaïma - Judith van Wanroij
Manoël - Edgaras Montvidas
Hermosa - Jennifer Holloway
Ben-Saïd - Tassis Christoyannis
und andere
Chor des Bayerischen Rundfunks
Leitung: Hervé Niquet
Dazwischen:
PausenZeichen *
Johann Jahn im Gespräch mit Mitwirkenden
* Als Podcast verfügbar

    AV-Player