BR-KLASSIK

Inhalt

Freitag, 13.07.2018

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Old concrete wall and jukebox | Bildquelle: colourbox.com

Bildquelle: colourbox.com

Mittagsmusik

Mit Jerzy May

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Mittagsmusik - Thema der Woche
Gute Laune auf fünf Saiten: das Banjo – zum 60. Geburtstag von Béla Fleck

Im Namen trägt er die kreative Kraft von gleich drei Komponisten der Jahrhundertwende: Bartók, Webern und Janáček stehen hinter einem der großen Pioniere des Banjos: Béla Anton Leoš Fleck. Am 10. Juli wird er 60 Jahre alt – ihm und seinem Instrument widmet die Mittagsmusik aus diesem Anlass das Thema der Woche.

Wie kaum ein anderes Musikinstrument versprüht es pure Lebensfreude: Das Banjo. Es ist kein Zufall, dass es von George Gershwin in seiner Oper "Porgy and Bess" genau in der Arie "I got plenty of nothing" zum Einsatz kommt: Das Banjo besingt das Glück und die Leichtigkeit des Lebens und das mit unwiderstehlicher Coolness.

Als Instrument des kleinen Mannes steht das Banjo nicht nur Porgy zur Seite – es hat Tradition in der amerikanischen Folklore. Erstmals 1678 schriftlich erwähnt als "banja" auf den Antillen, hat die Langhalslaute ihren Ursprung in Afrika und kam mit den Sklaven in die Neue Welt.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde es hauptsächlich von der ländlichen Bevölkerung gespielt. Es gab fast keine Noten und die Musik wurde mündlich überliefert – das Banjo: die Laute, nicht des Adels, sondern die des einfachen Volkes.

Das Banjo wurde gezupft wie eine Gitarre und mit der Zeit entstanden neue Stile. Aus dem 3-Finger-Style entwickelte sich der Scruggs-Style, bei dem melodiewichtige Noten betont werden. Um deren Lautstärke und Brillanz zu erhöhen, versah man Daumen, Zeige- und Mittelfinger mit Kappen: den Fingerpicks und so wurde das Banjo zum Hauptakteur des amerikanischen Bluegrass, einer der wichtigsten amerikanischen Volksmusikrichtungen.
Der musikalische Grenzgänger George Gershwin brachte das Banjo ins Orchester, zum Beispiel in seiner Rhapsody in Blue, einer Synthese von Jazz und sinfonischer Kunstmusik.

Für den Künstler Béla Fleck gibt es ebenfalls keine musikalischen Grenzen. Wie kaum ein anderer hat er die stilistische Bandbreite des Banjos zum Vorschein gebracht – ob auf einem zeitgenössischen Jazz-Album mit "seiner" Band The Flecktones, bei einem Banjo-Konzert mit dem Nashville Symphony Orchestra, bei Country-Music mit seiner Frau Abigail Washburn, in der Popmusik mit Nelly Furtado oder auf den Spuren der afrikanischen Ursprünge des Banjos, mit traditionellen Klängen aus Uganda oder Tansania.
"All the different things I do come together to make a new hybrid Béla." Béla Fleck
Insgesamt 15 Grammys hat Béla Fleck in unterschiedlichen Bereichen gewonnen – von Weltmusik bis Crossover-Klassik. Manche sagen, er habe den Klang des Banjos neu erfunden.

Er selbst sagt, er liebt es einfach Banjo zu spielen – und ist damit ein bisschen wie Porgy: ein glücklicher Mann mit seiner Musik.
Entdecken Sie mit Béla Fleck das Banjo diese Woche in der Mittagsmusik und freuen Sie sich auf jede Menge gute Laune auf fünf Saiten!

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:08 Hora staccato Grigoras Dinicu (1889-1949) / Duo Intermezzo
12:10 Danse roumaine Charles Gounod (1818-1893) / Prosseda; Orch.Svizzera Italiana; H.She
12:15 Konzertwalzer, op.90 Reinhold Gliere (1875-1956) / BBC Philharmonic; Sinaisky
12:23 Step quiet Béla Fleck (1958-) / Béla Fleck & The Flecktones; Amy Grant
12:27 Flight of the cosmic hippo Béla Fleck (1958-) / Bela Fleck and the Flecktones
12:32 Ouvertüre aus: Wonderful Town. Musical Leonard Bernstein (1918-1990) / São Paulo SO; Marin Alsop
12:38 The Physician Cole Porter (1891-1964) / Felicity Lott; Graham Johnson
12:43 Intermezzo aus: I quattro rusteghi Ermanno Wolf-Ferrari / Friedrich Oviedo Filarmonia; Haider
12:47 Highlands Cornelius Claudio Kreusch (1957-) / Johannes Tonio Kreusch
12:49 Tanz der Stunden, 3. Akt (8'50) Amilcare Ponchielli / Mar Staatsphilharmonie Nürnberg; Bosch
13:04 L'esprit francais. Polka francais, op.182 Emil Waldteufel (1837-1915) / PhO Strasbourg; Guschlbauer
13:09 Il n'y a plus d'après Guy Béart (1930-2015) / Juliette Gréco
13:13 Gnossienne Nr.5 Erik Satie (1866-1925) / Jacques Loussier Trio
13:17 Ballabile aus: Jeu poétique en six mouvements Jean Françaix (1912-1997) / Jutta Zoff; Staatskapelle Dresden; Heinz Rögner
13:22 Ich denke oft an Piroschka (Melodienfolge) Franz Grothe (1908-1982) / Orchester Bad Wiessee; Alexander C. Maschat
13:32 2. Satz aus: Konzert d-Moll, BWV 974 Johann Sebastian Bach / Les Violons du Roi Tharaud
13:45 Valse-Caprice Nr.6 a-Moll, S 427 Nr.6 Franz Liszt (1811-1886) / Ingeborg Baldaszti
13:53 Green and golden Ralph Towner (1940-) / Oregon:

    AV-Player