BR-KLASSIK

Inhalt

Samstag, 24.11.2018

14:05 bis 15:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Dirigent | Bildquelle: © Wikimedia

Bildquelle: © Wikimedia

Das Musik-Feature

Zwischen Diktatur und Demut

Thematische Wort-Musiksendungen - freitags um 19.05 Uhr, Wiederholung samstags um 14.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Musikern haftet oft eine Aura von Freiheit an, sie gelten als sensible Künstler und hochausgebildete Spezialisten, die für den Moment Musik zum Leben erwecken, auf das Konzert am Abend hinarbeiten, Musik frei entfalten und Kreativität zum Klingen bringen. Die Realität ist meistens eine andere. Gerade Orchestermusiker unterstehen einem strikten hierarchischen Gebilde. Wieviel Autorität ist in diesem Gefüge sinnvoll? Brauchen Musiker klare Ansagen von despotischen Dirigenten, die das große Ganze im Auge haben, oder entstehen nur dann magische Momente während der Konzerte, wenn man den Musikern gewisse Freiheiten lässt? Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen geht seit einigen Jahren andere Wege. Sie versteht sich als ein von den Musikern, die damit für alle künstlerischen und wirtschaftlichen Belange gemeinschaftlich verantwortlich sind, selbst organisiertes Unternehmen. Ein Modell, das in einem von hierarchischen Strukturen verkrusteten System noch immer außergewöhnlich ist. Auch die Dirigentenszene ist in Bewegung, eine neue Generation rückt inzwischen nach, Dirigenten wie Lahav Shani erarbeiten sich Achtung  durch Wissen und Musikalität. Dorothee Binding geht der Frage nach, wieviel Autorität die Musik braucht, und spricht mit Mitgliedern des Ensemble Modern, Orchestermusikern, Solisten wie Daniel Müller-Schott oder Hilary Hahn, mit Dirigenten wie Gustavo Dudamel und Paavo Järvi.

Autorität in der Musik
Von Dorothee Binding

    AV-Player