BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 16.04.2019

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Franz von Suppé | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Bildquelle: picture-alliance / dpa

Mittagsmusik

Mit Frank Manhold

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Mittagsmusik - Thema der Woche
Franz von Suppé

Franz von Suppé hat es nicht leicht. Seine Ouvertüren gehören nach wie vor zum Konzertrepertoire, aber seine Operetten werden kaum noch gespielt. Zwar darf er den Ruhm für sich beanspruchen, die erste Wiener Operette komponiert zu haben, doch schon zu Lebzeiten stand er im Schatten seiner übermächtigen Rivalen Johann Strauß und Jacques Offenbach. Dass er sich mit letzterem nun auch noch das 200. Jubiläum teilt, macht den Unterschied deutlich: Während Köln und Paris Offenbach ausgiebig feiern, hält sich Wien bei Suppé vornehm zurück.
Dabei war kaum ein Operettenkomponist so vielseitig wie Suppé. In der Mittagsmusik stellen wir Ihnen 5 verschiedene Aspekte von Leben und Werk vor.

Welscher Wiener
Sein Taufname lautete Francesco-Ezechiele-Ermenegildo de Suppè - geboren am 18. April 1819 in der dalmatinischen Hafenstadt Spalato, dem heutigen Split. Aufgewachsen ist Suppé in Zadar, wo wie in vielen Städten des ehemals venezianischen Dalmatien Italienisch gesprochen wurde. Suppés Vater, dessen Vorfahren vermutlich aus Flandern stammten, war dort Kreiskommisär im Dienste der Habsburger Monarchie, seine Mutter eine Wienerin. Trotzdem soll Suppé Deutsch nie akzentfrei beherrscht haben - einer der vielen Gründe, warum er von den Wienern nie als echter Wiener akzeptiert wurde.

Theatermusik
Dabei war kaum ein Komponist dem Wiener Volkstheater so verbunden wie Suppé. 1840 wurde er Kapellmeister bei Franz Pokorny, dem Direktor des Theaters in der Josefstadt, und blieb es fünfzehn Jahre. Allein über 190 Possen hat er damals vertont. Viele seiner Ouvertüren wie die zu Dichter und Bauer stammen aus dieser Zeit und auch "O, du mein Österreich", das selbst Johann Strauß in höchsten Tönen lobte: "Wenn er nichts geschrieben hätte, als diesen einen Marsch, hätte er bei den Wienern ein Anrecht auf Unsterblichkeit.“

Erste Wiener Operetten
Der 24. November 1860, der Tag der Uraufführung von Das Pensionat, gilt als Geburtsdatum der Wiener Operette. Die Zeitgenossen allerdings nahmen davon kaum Notiz. Der Presse war Suppés erste Operette gerade einmal 14 Zeilen wert. Und so blieb er lange Zeit der einzige Wiener Komponist, der dieses Genre pflegte, in dem – auch in Wien - Jacques Offenbach den Ton angab. Lange begnügte sich Suppé mit Einaktern wie Die schöne Galathée. An abendfüllende Werke wagte er sich erst, als Johann Strauß damit angefangen hatte. Den ersehnten großen Erfolg brachte ihm schließlich 1876 Fatinitza.

Oper und Italianità
"Was uns die meisten Wiener Operetten so unleidlich macht, dass sie Verdi und Meyerbeer ernsthaft nachäffen. Alle, die wir in jüngster Zeit gehört, haben viel zu viel Musik, besonders Suppés Boccaccio" - schimpfte Wiens Kritikerpapst Eduard Hanslick. Er spielte damit auf Suppés Affinität zur italienischen Oper an, der er besonders in seinem populärsten Werk Boccaccio frönte, aber auch in seiner späten Oper Des Matrosen Heimkehr. Das seine Italianità auch ihre kulinarischen Seiten hatte, beweist das Kochbuch seiner Frau mit "Recepten internationaler Speisen größtentheils nach italienischer Zubereitungs-Methode."

Kirchenmusik
Schon als Kind sang Suppé im Domchor von Zadar und erhielt dort eine umfassende musikalische Ausbildung. Als sein Vater starb - an "den Folgen einer Vergiftung durch verdorbenen Fisch", wie es offiziell hieß - komponierte er zu seinem Gedenken eine Messe in F-Dur für dreistimmigen Chor und Orgel, die spätere Missa Dalmatica. Damals war er 16 Jahre alt. Kurz darauf zog er mit seiner Mutter nach Wien und studierte dort beim Kirchenmusiker Ignaz Ritter von Seyfried. Der vermittelte seinen Schüler dann an Direktor Franz Pokorny, nach dessen Tod Suppé sein größtes geistliches Werk schrieb, das Requiem in d-moll.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 Knightsbridge aus: London-Suite Eric Coates (1886-1957) / BBC Concert; Wordsworth
12:10 Knight and Shepherd's Daughter Percy Aldridge Grainger (1882-1961) / Penelope Thwaites
12:13 Vier Tänze Thomas Morley (1557-1602) / Los Angeles Guitar Quartet
12:21 Nr.3: Graceful dance aus: Henry VIII. Bühnenmusik Arthur Seymour Sullivan / Royal PhO; Nash
12:27 Ouvertüre, aus: Dichter und Bauer. Operette Franz von Suppe / Münchner Rundfunkorchester; Ivan Repusić
12:39 Spatzenlied Franz von Suppé / Elfriede Ott; KO; Zelibor
12:43 Orchestersuite Nr.5 Jules Massenet (1842-1912) / New Zealand SO; Ossonce
12:56 Brazileira aus: Scaramouche, op.165 Darius Milhaud (1892-1974) / Branford Marsalis; Orpheus ChO
12:56 Kommissar Maigret Theme Ernst-August Quelle (1931-) / Quadro Nuevo
13:05 Ouvertüre aus: Die Zauberharfe, D 644 Franz Schubert (1797-1828) / Swedish ChO; Dausgaard
13:15 Radetzky-Waltz Johann Strauss (1804-1849) / Stephen Hough
13:21 Intermezzo aus: Notre Dame Franz Schmidt (1874-1939) / Staatskapelle Dresden; Varviso
13:27 Ich schwimm dir davon aus: Klänge aus Mähren, op.32, B 62 Antonín Dvořák / Edita Gruberova; Vesselina Kasarova; Haider
13:30 Wilde Rose aus: Klänge aus Mähren, op.32, B 62 Antonín Dvořák / Edita Gruberova; Vesselina Kasarova; Haider
13:37 (119) Nr. 13 Ach mein Sinn (Arie aus: Johannes-Passion, BWV 245. Oratorium in 2 Johann Sebastian Bach / Mark Padmore; Chor des Bayerischen Rundfunks; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks; Herbert Blomstedt; Peter Harvey; Vittorio Ghielmi; Hanno Simons; Evangelina Mascardi; Lukas Maria Kuen
13:39 Norwegische Rhapsodie Nr.2, op.19 Johan Severin Svendsen (1840-1911) / South Jutland SO; Engeset
13:49 Morgenstimmung aus: Peer Gynt. Suite Nr.1, op.46 Edvard Grieg (1843-1907) / Cyprien Katsaris
13:54 Jalousie Jacob Gade (1879-1963) / I Salonisti
13:57 Butterfly Waltz aus: Dornröschen-Suite, op.22 Erkki Gustaf Melartin (1875-1937) / PhO Tampere; Segerstam

    AV-Player