BR-KLASSIK

Inhalt

Sonntag, 21.04.2019

23:05 bis 00:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Gesang zur Speisensegnung - Polen | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Musik der Welt

Osterbräuche aus Polen

Fremde Länder, fremde Klänge in Features, Reportagen und Interviews. Ein internationales Autoren-Team präsentiert Musik rund um den Globus, vom Porträt bis zum Konzertmitschnitt.

"Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaft auferstanden“ - rufen sich Christen in der ganzen Welt zu. Das ist eben die Kernbotschaft des Osterfestes und zugleich das zentrale Geheimnis des christlichen Glaubens. Die Feier der Auferstehung Christi ist in Polen das höchste kirchliche Fest und wird im gesellschaftlichen Leben besonders hervorgehoben. Die polnische Ostertradition hat ihren Ursprung im zehnten Jahrhundert mit der Einführung des Christentums im Land. In der vorösterlichen Karwoche, die von Trauer und Dunkelheit geprägt ist, nehmen Strenggläubige nur Brot und Wasser zu sich und bereiten sich mit Gebeten auf die Auferstehung Jesu Christi vor. Viele Menschen wachen über mehrere Stunden symbolisch am Grab Christi, sowohl am Tag als auch in der Nacht. Am Karsamstag beginnen die Vorbereitungen zum großen Fest. Es wird gekocht, gebacken und zum ersten Mal seit der Fastenzeit musiziert. Auf dem Land treffen sich Frauen aller Generationen, die gemeinsam die Ostereier verzieren und dabei österliche Lieder singen. Nach dem Befüllen der Osterkörbe, die nach einer alten Tradition Wurst, Salz, Pfeffer, Meerrettich, Rote Beete und Kuchen beinhalten, geht es zur Speisensegnung in die Kirche. Die Segnung gehört in Polen zu den bestbesuchten kirchlichen Feiern und findet mehrmals am Tag statt - unabhängig von einer Liturgie. In vielen Regionen Polens feiern die Menschen in traditioneller Tracht die Osterliturgie, „Rezurekcja“ genannt, die als erste Heilige Messe am Ostersonntag mit einer Prozession und noch vor der Morgendämmerung beginnt. Während des feierlichen Osterfrühstücks am Ostersonntag, bei dem das Osterei als Zeichen eines neuen Lebens untereinander geteilt wird, herrscht eine familiäre und freudige Stimmung, es wird viel gesungen und gemeinsam musiziert. Bei der Eiersuche, die sich nur auf einige Regionen Polens beschränkt und dem allerorts bekannten traditionellen Wassergießen am Ostermontag, dem „smingus dyngus“, feiern die Menschen den Beginn einer neuen und hoffnungsvollen Zeit im liturgischen Jahr.

Weltliche und geistliche Musik
Von Agnieszka Schneider

    AV-Player