BR-KLASSIK

Inhalt

Mittwoch, 17.07.2019

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Der Dirigent Herbert von Karajan beim "Großen Bergpreis von Österreich" - 1959 | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Mittagsmusik Herbert von Karajan zum 30. Todestag

Mit Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Herbert von Karajan. Vor dreißig Jahren, am 16. Juli 1989, ist er gestorben: Aus diesem Anlass ist er unser Thema  in der Mittagsmusik dieser Tage… Vielleicht war er der größte Dirigent des 20. Jahrhunderts, sicherlich aber war er der populärste überhaupt. "Mozart kam in Salzburg zur Welt, der Geburtsstadt Herbert von Karajans." Das berühmte Wiener Bonmot brachte es auf den Punkt: Karajan war in manchen Hörerkreisen bekannter als die Komponisten, deren Werke er dirigierte. Als er in der Nachkriegszeit seine eigentliche Weltkarriere startete, repräsentierte er einen ganz neuen Typus des "klassischen" Musikers. Unter den Kapellmeistern gehörte er nicht zu den erhaben-ehrwürdigen Herren der "alten Schule". Er war smart, stylish, sexy - er hatte ein Faible für schnelle Sportwagen und Motorräder, konnte segeln und ein Flugzeug fliegen, war ein Bergsteiger und Skifahrer, trug extravagante Frisuren und war umgeben von den attraktivsten Frauen. Und er war ein grandioser Musiker mit einem schier gigantischen Repertoire. Die Karajan-Fans, die bis zuletzt die Aufnahmen ihres Idols sammelten und seine Konzerte besuchten, entwickelten sich zwangsläufig zu Kennern der abendländischen Musikgeschichte - von Bach bis Offenbach, von Monteverdi bis Verdi, von Gabrieli und Vivaldi bis Nono und Messiaen. Karajan - der Klassik-Popularisierer.

Zündende Schlagkraft

Apropos Offenbach. Wie kein anderer prominenter Dirigent seiner Zeit - abgesehen von Leonard Bernstein - hatte Karajan eine ausgesprochene Vorliebe für das Musikalisch-Populäre, für die Musik der leichten Muse. Bei Bernstein, dem US-Amerikaner, waren es der symphonische Jazz und das Broadway-Musical. Bei dem noch in der Donau-Monarchie aufgewachsenen Österreicher Karajan waren es vor allem die spezifischen Formen und Gattungen der "Semi-Klassik" jener Ära - die Walzer, Polkas und Märsche der Wiener Strauß-Dynastie, die Operetten, aber auch die Ouvertüren und andere Orchestermusik von Jacques Offenbach und von Franz von Suppé. Ende der 1960er Jahre nahm Karajan mit den Berliner Philharmonikern für die Deutsche Grammophon ein Album mit Suppé-Ouvertüren auf. Suppé, ein Meister in der großen Kunst der effektvollen musikalischen "Vorhangöffner", zeigt in Karajans Interpretation gleichsam seine bissigen, weißen Zähne. Hier geht die Operette gewissermaßen aufs Ganze. Neben der Ouvertüre "Leichte Kavallerie" ist die Einspielung der Ouvertüre zu "Dichter und Bauer" dafür ein Beispiel: Verwegenes Spiel, zündende musikalische Schlagkraft.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 Ouvertüre Carl Maria von Weber (1786-1826) / Berliner Philharmoniker; Herbert von Karajan
12:11 Couplet des Barinkay aus: Der Zigeunerbaron Johann Strauß (1825-1899) / London PhO; Welser-Möst
12:14 Danza rituale del fuego. Bearbeitet für Klavier Manuel de Falla (1876-1946) / Gerhard Oppitz
12:18 I let the music speak Benny Andersson (1945-) / Anne Sofie von Otter
12:27 Ouvertüre aus: Dichter und Bauer Franz von Suppe (1819-1895) / Berliner Philharmoniker; Herbert von Karajan
12:37 Romance für Gitarre Narciso Yepes (1927-1997) / Narciso Yepes
12:40 Take The Humorous A-Train Antonin Dvorak (1841-1904) / Opera Swing Quartet
12:44 aus: Mignon Ambroise Thomas (1811-1896) / Welting; Horne; Philharmonia Orchestra; Antonio de Almeida
12:52 Rondo russo aus: Konzert für Flöte und Orchester Nr. 2 e-Moll, op. 57 Saverio Mercadante (1795-1870) / Grafenauer; Academy of St. Martin in the Fields; Marriner
13:04 4. Satz aus: Sinfonie A-Dur, Hob I:59 Joseph Haydn / Heidelberger Sinfoniker; Thomas Fey
13:08 Jeux d'eau für Klavier Maurice Ravel (1875-1937) / Steven Osborne
13:14 Zefiro torna Claudio Monteverdi (1567-1643) / Rial; Jaroussky; L'Arpeggiata; Pluhar
13:23 Brucia la terra Marcus Schinkel (1968-) / Joscho Stephan; Marcus Schinkel Trio
13:29 Paris-Canaille Leo Ferre (1916-1993) / Catherine Sauvage
13:33 Saman Olafur Arnalds (1986-) / Olafur Arnalds
13:35 Urban Perfume Sven Helbig / Faure Quartett; MDR-SO; Järvi
13:40 aus: Monsieur Choufleuri restera chez lui le.... Jacques Offenbach (1819-1880) / Höbarth; Ionita; Münchner Rundfunkorchester; Hanell
13:50 3. Satz Sinfonia concertante für Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Orchester Es-D Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Frömbgen; Forstmaier; Bamberger Symphoniker; Nott

    AV-Player