BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 24.10.2019

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Bouches-du-Rhone ,Marseille, Calanques National Park | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Aus dem Studio Franken Mittagsmusik

Am Mikrofon: Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

"‚Un Français de Provence' - Darius Milhaud, der Meister des Mediterranen". So lautet das Thema der Woche in der Mittagsmusik dieser Tage. Ja, Darius Milhaud war Südfranzose. Er wurde 1892 geboren als Sohn einer alteingesessenen, wohlhabenden und kulturell engagierten jüdischen Familie aus der Provence - genauer: Aus der nördlich von Marseille, im Herzen Südfrankreichs gelegenen Stadt Aix-en-Provence, wo rund fünfzig Jahre vor ihm der Maler Paul Cézanne zur Welt gekommen war und der Schriftsteller Émile Zola seine Jugend verlebt hatte. Den größten Teil seines Lebens brachte Milhaud indes nicht in Aix zu, sondern mit langen Auslandsaufenthalten und ausgedehnten Konzertreisen rund um die Welt. Während des 1. Weltkriegs beispielsweise erlebte er prägende Jahre in Rio de Janeiro, wo er Kulturattaché des französischen Botschafters Paul Claudel in Brasilien war. In den 1940er Jahren wirkte er als Professor für Komposition am Mills College im kalifornischen Oakland, südlich von Berkeley bei San Francisco.

Mittelmeer-Landschaften

Dennoch blieb Darius Milhaud immer der "Français de Provence", verwurzelt im Boden der französischen Mittelmeer-Landschaft, deren Stimmungen und Ansichten er in seiner Musik auf alle Küstenregionen der südlichen Hemisphäre projizierte. Denn für Milhaud - den Globetrotter aus Aix, den südfranzösischen Kosmopoliten - erstreckte sich die heimatliche Provence "von Konstantinopel bis Rio de Janeiro". So finden sich in vielen Partituren von Milhaud - wie in Cézannes Bildern - die charakteristischen Merkmale der Provence und Côte d'Azur widergespiegelt: die sengende südliche Sonne, die flimmernd heiße Luft, die zerklüfteten Felsen, das leuchtende Blau des Himmels und des Meeres - all das verbindet sich in ungezählten Werken Milhauds zu einer Musik von unvergleichlich mittelmeerischem Charme und Flair. Darius Milhaud - er war in der Tat der Meister des Mediterranen.

Milhauds größte Melodie

Eines der Beispiele dafür ist der langsame Satz von Milhauds Sechster Symphonie aus dem Jahr 1955. Er verkörpert wohl die romantischste und stimmungsvollste Musik, die Milhaud je komponierte. Das einprägsamste Merkmal dieses Satzes ist sein sangliches Hauptthema - ein Gebilde von nobler Schönheit und aristokratischer Eleganz. Es ist gewissermaßen Milhauds "größte Melodie", sein grandiosester melodischer Einfall. Dieses Thema kehrt mehrmals im Verlauf des Satzes wieder und bleibt dabei weitgehend unverändert. Bei letztem Mal entfaltet es allerdings insofern eine besondere Wärme und Innigkeit, als es von reichen Holzbläser-Kontrapunkten geradezu liebkosend umspielt wird. Zwischen den Reprisen des Hauptthemas kommt es in dem klangfarblich sorgfältig disponierten Satz immer wieder zu erlesenen Licht-und-Schatten-Wirkungen - von den sonoren, durch Harfenklängen grundierten Basslinien, die auf dem Hörer lasten wie die schwere Luftfeuchtigkeit einer schwülen mediterranen Nacht bis zu den hohen Motiven der Piccolo-Flöte, die uns treffen wie die sengenden Sonnenstrahlen des leuchtenden Mittelmeers-Himmels. Dann scheint die Musik wieder ungeahnte Räume aufzustoßen, will gleichsam hinausklingen in die Weite des Südatlantiks, bis in die Tropen, bis nach Rio de Janeiro, nach Milhauds Arkadien, seiner obsessiven Traumwelt. All dies verbindet sich zu einem Adagio des Abschieds, der nostalgischen Sehnsucht auch nach der Musik von Debussy und Ravel, deren Klangsinnlichkeit in diesem Satz wie durch den Schleier der Vergangenheit gespürt erscheint...

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 4. Satz aus: Feuerwerksmusik Georg Friedrich Händel (1685-1759) / Berliner Philharmoniker; Rafael Kubelik
12:08 aus: Giulio Cesare in Egitto Georg Friedrich Händel (1685-1759) / Roberta Invernizzi; Accademia Hermans; Fabio Ciofini
12:15 4. Satz aus: Sinfonie G-Dur, Hob I:92 Joseph Haydn (1732-1809) / Freiburger Barockorch; Jacobs
12:23 Salut d'amour für Violine und Klavier, op. 12 Edward Elgar (1857-1934) / Kyung-Wha Chung; Philip Moll
12:26 Nightclub sequence. Titelfolge Leonard Bernstein / Walker; Green; Comden; Alexander
12:34 3. Satz aus: Sinfonie Nr. 6, op. 343 Darius Milhaud (1892-1974) / Orchestre du Capitole de Toulouse; Michel Plasson
12:42 Lullaby of Broadway Harry Warren (1893-1981) / Werner Müller (und RIAS-TO)
12:45 Trizonesien-Song Karl Berbuer (1900-1977) / Karl Berbuer
12:49 Walzer aus: Tänze aus dem Film 'Der Leopard' Nino Rota (1911-1979) / Orchestra Filarmonica della Scala di Milano; Riccardo Muti
12:53 3. Satz aus: Konzert für Oboe und Orchester Nr. 3 C-Dur Ludwig August Lebrun (1752-1790) / Indermühle; Estonian NSO; Vavilov
12:53 aus: Im Reiche des Indra. Operette Paul Lincke (1866-1946) / Rene Kollo; RIAS-Tanzorchester; Rüdiger Piesker
13:05 Ouvertüre aus: Il Signor Bruschino Gioachino Rossini (1792-1868) / London; Riccardo Chailly National Philharmonic Orchestra
13:10 Mattinata Ruggero Leoncavallo (1857-1919) / Francisco Araiza; Münchner Rundfunkorchester; Ralf Weikert
13:14 Leichtes Blut. Polka, op. 319 Johann Strauß (1825-1899) / Wiener Philharmoniker; Boskovsky
13:17 I got rhythm George Gershwin (1898-1937) / Frances Lucey; Bernd Lhotzky
13:19 Every tub Count Basie (1904-1984) / Count Basie Orchestra
13:23 Rondeau für Klavier und Orchester A-Dur, H 28F John Field (1782-1837) / O'Rourke; London Mozart Players; Bamert
13:31 Das Branntweinlied Walter Wilhelm Goetze / Lore Lorentz; Kölner Rundfunkorchester
13:35 Alexander's Ragtime Band Irving Berlin (1888-1989) / Travelin'Light
13:41 4. Satz aus: Ballett-Suite Nr. 5 Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975) / Royal Scottish National Orchestra; Neeme Järvi
13:46 Is that all there is ? Mike Leiber / Peggy Lee
13:50 3. Satz aus: Trio für Klarinette, Viola und Klavier Es-Dur, KV 498 Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) / Sabine Meyer; Nils Mönkemeyer; William Youn

    AV-Player