BR-KLASSIK

Inhalt

Samstag, 09.11.2019

14:05 bis 15:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Peter Schreier - Franziska Pietsch - Herbert Blomstedt | Bildquelle: © picture alliance / Sonja Werner / Martin U. K. Lengemann

Bildquelle: © picture alliance / Sonja Werner / Martin U. K. Lengemann

Das Musik-Feature

"…die durch die Mauer kamen"

Thematische Wort-Musiksendungen - freitags um 19.05 Uhr, Wiederholung samstags um 14.05 Uhr auf BR-KLASSIK

"Ich bin eine Provinznudel gewesen", sagt der weltberühmte Tenor Peter Schreier, der 1935 in Dresden geboren wurde. "Wenn ich über die Grenze fuhr und wieder in der DDR war, hatte ich das Gefühl, ich bin wieder zuhause." Die westlichen Medien nannten ihn Weltbürger, gleichwohl er Bürger der DDR war. Peter Schreier sang lange vor 1989 auf den berühmtesten Bühnen der Welt und gastierte ab 1967 über zwanzig Sommer lang bei den Salzburger Festspielen - mit Familie. Er verschaffte der DDR im Kulturbereich ein willkommen weltläufiges Image und wurde dafür mit Dauervisum und Sonderstatus ausgestattet. In ganz anderer Form galt das auch für den 1927 geborenen Herbert Blomstedt. Der international erfolgreiche schwedische Dirigent leitete von 1975 bis 1985 die Staatskapelle Dresden und pendelte zwischen Schweden und der sozialistischen Diktatur hin und her. Durchlässig war die Mauer zwischen Ost und West auch für ganze Klangkörper wie das Gewandhausorchester Leipzig oder das Bundesjugendorchester; undurchlässig aber von jetzt auf gleich für das DDR-Geigenwunderkind Franziska Pietsch aus Halle an der Saale. Das zehnjährige Ausnahmetalent wurde vom DDR-Regime besonders gefördert - bis der Musiker-Vater im Westen blieb. Fünf Zeitzeugen der damaligen Musikszene erinnern sich an ihre Reisefreiheit zwischen Ost und West und deren Tücken und Grenzen.

Reisende Musiker zwischen Ost und West
Von Bettina Mittelstraß
Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr

    AV-Player