BR-KLASSIK

Inhalt

Freitag, 12.02.2021

19:05 bis 20:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Blick auf die Katholische Pfarr- und Wallfahrtskirche und Hotel Weisses Rössl in St. Wolfgang im Salzkammergut in Österreich.  | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Das Musik-Feature

Salzkammerspiele

Thematische Wort-Musiksendungen - freitags um 19.05 Uhr, Wiederholung samstags um 14.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Wenn sich der Himmel im Wolfgangsee spiegelt, dann ist die ganze Welt himmelblau. Dass darüber hinaus im "Weißen Rössl" am Wolfgangsee auch noch das Glück vor der Tür steht, auch das ist seit 90 Jahren wohlbekannt: Das gleichnamige Singspiel hat diese Botschaften verlässlich in die Welt getragen. Das "Rössl", das rund um den verliebten Kellner Leopold, die resolute Rössl-Wirtin, den schönen Sigismund, das lispelnde Klärchen und den nörgelnden Sommerfrischler Wilhelm Gieseke kreist, ist eines der meistgespielten Bühnenwerke des 20. Jahrhunderts. Liebe, Urlaubsstimmung und Alpenfolklore sorgen in einer seltenen Melange aus Operette, Musical, Jazz, Schlager und Stub’nmusi bis heute für ausverkaufte Abende. Operngrößen wie Rudolf Schock haben einzelne Hits daraus aufgenommen, Filmstars wie Peter Alexander brachten das Rössl auf die Leinwand: ein Stückchen heile Welt in himmelblau. Aber ganz so pastellfarben ist das Singspiel gar nicht. Wer genau hinschaut, der entdeckt in der Partitur des "Rössl" eine ganze Menge mit spitzer Feder und derbem Humor getexteter und komponierter Fein- und Gemeinheiten. In der Originalfassung von 1930 zieht das Gemeinschaftswerk verschiedener berühmter Operetten- und Schlagerkomponisten rund um Ralph Benatzky mal schlüpfrig, mal operettenselig Massentourismus, Reisewahn und hormongesteuerte Urlaubsbekanntschaften durch den Kakao.
Andreas Pehl hat sich mit der Leinwand-Rösslwirtin Waltraud Haas, mit Regisseur Josef Köpplinger, mit Tourismusdirektor Hans Wieser und der echten Rösslwirtin Gudrun Peter über Berliner im Salzkammergut, über die abenteuerliche Geschichte des Singspiels und über das wohl bekannteste Hotel Österreichs unterhalten. Und vorab sei verraten: Grüne Aale gibt es im "Rössl" immer noch nicht. Aber auch kein altes Paprika-Huhn.

Das "Weiße Rössl" und der Wolfgangsee
Von Andreas Pehl
Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr

    AV-Player