BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 16.12.2021

20:05 bis 22:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Herkulessaal | Bildquelle: Bayerische Schlösserverwaltung

Bildquelle: Bayerische Schlösserverwaltung

Konzertabend

Paradisi gloria: Musik der Trauer

Symphonisches, Oratorium oder Kammermusik am Abend - von Montag bis Freitag um 20.05 Uhr auf BR-KLASSIK

Musik der Trauer

Für eine Spielzeit übersiedelt die Reihe "Paradisi Gloria" vorübergehend in das Studio 1 des Bayerischen Rundfunks. Dennoch bleibt das musikalische Konzept erhalten: Geistliche Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, gepaart mit entsprechenden Texten. Neu ist in diesem Zusammenhang die Mitwirkung von BR-Moderator Benedikt Schregle, der durch das jeweilige Konzert führt.
Den Anfang macht Samuel Barbers berühmtes "Adagio for Strings". Das daran anschließende "Concerto funebre" von Karl Amadeus Hartmann (1905-1963) entstand 1939 als Reflex auf den Einmarsch der Deutschen in Polen und sollte ursprünglich "Musik der Trauer" heißen. Dmitrij Schostakowitsch (1906-1975) wiederum brachte sein Achtes Streichquartett 1960 in Dresden zu Papier, als er bei Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über die Zerstörung der Stadt mit Zeugenberichten konfrontiert wurde. Gewidmet ist das Werk den Opfern von Krieg und Faschismus. Die Kammersymphonie-Fassung stammt vom legendären russischen Dirigenten und Bratschisten Rudolf Barschai.
Am Pult dieses ersten "Paradisi gloria"-Konzerts wird der Österreicher Patrick Hahn stehen, der seit Beginn dieser Saisaon Erster Gastdirigent des Münchner Rundfunkorchesters ist. Den Violin-Solopart in Harmanns "Concerto funebre" spielt Stanko Madić, seit 2018 Erster Konzertmeister des Orchesters.

Münchner Rundfunkorchester
Leitung: Patrick Hahn
Solist: Stanko Madić, Violine
Moderation: Benedikt Schregle
Samuel Barber: "Adagio for Strings"; Karl Amadeus Hartmann: "Concerto funebre"; Dmitrij Schostakowitsch: Kammersymphonie, op. 110 a
Aufnahme vom 3. Dezember 2021 im Studio 1 des Münchner Funkhauses

    AV-Player