BR-KLASSIK

Inhalt

Donnerstag, 27.01.2022

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Samuel Barber | Bildquelle: Fred K. Prieberg: "Lexikon der Neuen Musik", Freiburg / München 1958

Bildquelle: Fred K. Prieberg: "Lexikon der Neuen Musik", Freiburg / München 1958

BR Franken BR-KLASSIK - Mittagsmusik

Am Mikrofon: Tobias Föhrenbach

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800 - 77 333 77.

Thema der Woche:
Adagio - Von der Schönheit der Langsamkeit

Thema der Woche in der Mittagsmusik dieser Tage ist das Adagio - in der Fachsprache der Musik einerseits die Vortragsanweisung für ein langsames Tempo, andererseits die Bezeichnung für ein ganzes Stück, für einen eigenen Satztypus in diesem Tempo. Viele Klassikliebende verbinden damit eine atmosphärische, ausdrucksstarke, gefühlvolle Musik - eine Musik zum Träumen, Schwelgen und Dahinschmelzen, aber auch zur Besinnung und zur Kontemplation. Unter der Überschrift "Adagio - Von der Schönheit der Langsamkeit " bringen wir in der Mittagsmusik jeden Tag ein Highlight in der Kunst des Adagio-Komponierens - ein berühmtes Beispiel für das "Adagio-Schöne", wie man es genannt hat. Sein bevorzugter Platz liegt im Mittelfeld der Satzfolge von Symphonien oder Sonaten, Solokonzerten oder Streichquartetten. Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch ganz eigenständige Adagio-Sätze. Ein Adagio, das beides zugleich ist - Teil eines großen Ganzen wie ein eigenständiges Einzelwerk -, ist unser viertes Beispiel für das "Adagio-Schöne".

Samuel Barber - "Adagio for Strings"

Es ist das "Adagio for Strings" von Samuel Barber, geboren 1910 in Pennsylvania, gestorben 1981 in New York, ein US-amerikanischer Neoromantiker, der längst zu einem Klassiker der Moderne geworden ist. Symphonien und Solokonzerte hat er geschrieben, Kammermusik und große Opern. Doch sein weltweit populärstes Werk war und ist jenes "Adagio for Strings". Es entstand 1936 als langsamer Mittelsatz des Streichquartetts op. 11, das nur relativ selten zu hören ist. 1938 arrangierte Barber den Satz für volles Streichorchester, Kontrabässe inklusive, und nannte ihn "Adagio for Strings". In der Metamorphose zum Orchesterwerk wurde der Quartettsatz zu einer großen, konzentrierten Meditation von ergreifendem Ausdruck. Motivisch-thematisch basiert sie auf einem einzigen Gedanken, der gleich zu Beginn von den Ersten Violinen vorgestellt wird. Er wandert allmählich durch alle anderen Streicherstimmen, wird dabei abgewandelt, kanonisch durchgeführt und erreicht, immer höher steigend, schließlich eine Klimax von extremster Intensität. Danach kehrt die Musik zur ruhevoll-abgeklärten Stimmung zurück und verklingt in der Stille, in der sie begann.

Zeitlos aktuell

Seiner überwältigenden emotionalen Ausdruckskraft und ergreifenden Schönheit wegen wurde Barbers "Adagio for Strings" vielfach vom Film für Soundtracks adaptiert - so in den Antikriegsdramen "Platoon" und "Der Soldat James Ryan". Auch bei Anlässen der Trauer und des Gedenkens war es immer wieder zu hören. Nach der Nachricht vom Tod der US-Präsidenten Roosevelt und John F. Kennedy sendete es der Rundfunk, beim ersten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September wurde es in New York aufgeführt, und auch bei der Veranstaltung zur Erinnerung an die Toten der Corona-Pandemie im Berliner Konzerthaus im April 2021 erklang es. Diese Musik, die archaisch und modern zugleich klingt, sie wird auf ewig aktuell bleiben.

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:05 3. Satz aus: Little Suite No. 1 Malcolm Arnold (1921-2006) / Nürnberger Symphoniker; Alexander Shelley
12:08 aus: Paradise Lost. Oratorium John Christopher Smith (1712-1795) / Kirkby; London Baroque
12:14 Rayon de Lune Michele Claude / L'Ensemble Aromates; Michele Claude
12:17 There's a ring around the moon Samuel M. Lewis (1885-1959) / Mr. Purkis; Palm Court Theatre Orchestra Godwin
12:22 Asturias, op. 47 Nr. 5. Bearbeitet für Gitarre Isaac Albeniz (1860-1909) / Klaus Jäckle
12:31 Adagio for Strings Samuel Barber (1910-1981) / Münchner Rundfunkorchester; Arthur Fagen
12:40 Mondscheinmusik aus: Capriccio Richard Strauss (1864-1949) / Bamberger Symphoniker; Karl Anton Rickenbacher
12:45 Das Nachtgespenst, op. 236 Gerhard Winkler (1906-1977) / Peter Igelhoff
12:49 Kavatina des Figaro, 1. Akt aus: Il barbiere di Siviglia Gioachino Rossini (1792-1868) / Dmitri Hvorostovsky: Philharmonia Orchestra; Ion Marin
12:51 Wo die Citronen blüh'n. Walzer für Orchester, op. 364 Johann Strauss (1825-1899) / Berliner Symphoniker; Robert Stolz
13:04 Das Macht die Berliner Luft aus: Frau Luna Paul Lincke (1866-1946) / Nürnberger Symphoniker; Siegfried Köhler
13:07 aus: Il re pastore. Serenata fatto per l'arrivo della regina madre Friedrich II. (1712-1786) / Jochen Kowalski; Basso continuo; Kammerorchester Berlin; Max Pommer
13:14 Was eine Frau im Frühling träumt Walter Kollo (1878-1940) / Salonorchester Cölln
13:18 Kleine Ouvertüre für Orchester Wladyslaw Szpilman (1911-2000) / RSO Berlin; Axelrod
13:30 Bobby, back' einen Kuchen Al Hoffman (1902-1960) / Rita Paul
13:34 Zwischenaktmusik Nr. 3 Franz Schubert (1797-1828) / Boston Symphony Orchestra; Colin Davis
13:42 Georgia on my mind 1927-1939 Hoagy Carmichael / Hoagy Carmichael and his Orchestra
13:46 aus: El trust de los tenorios. Zarzuela Jose Serrano (1873-1941) / Rolando Villazon
13:48 Summertime George Gershwin (1898-1937) / Anne-Sophie Mutter; Andre Previn
13:49 Potpourri für Klarinette und Orchester Nr. 2 Franz Danzi (1763-1826) / Eduard Brunner; Münchener Kammerorchester; Hans Stadlmair

    AV-Player