BR-KLASSIK

Inhalt

Montag, 12.09.2022

19:05 bis 20:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Paul Schöffler als Pizarro | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

BR-KLASSIK - con passione

Zum 125. Geburtstag des Bassisten Paul Schöffler

Festspielzeit - Die nächste Sendung "con passione" gibt es ab 12. September 2022 wieder - wie gewohnt jeden Montag um 19.05 Uhr. Bis dahin bietet das Sonderprogramm "Festspielzeit auf BR-KLASSIK" am Montagabend immer hochkarätige Aufnahmen aus Festspiel-Konzerten vielfältiger Art.

Als wär's ein Kinderspiel: Paul Schöffler wechselte sein Ausdrucksspektrum vom Lyrischen zum Dramatischen - ganz nach Bedarf. Der 1897 geborene Dresdner bewährte sich in den verschiedensten Rollen für Bass und Bassbariton. Wichtige Opern-Uraufführungen waren für ihn Ferruccio Busonis "Doktor Faust", "Cardillac" von Paul Hindemith und "Die Liebe der Danae" von Richard Strauss. In seiner langen Karriere erlebte man Paul Schöffler aber nicht nur als Opernsänger, der sich gegenüber mächtig auftrumpfenden Orchestern behaupten musste. Neben Wagners Holländer, Wotan und Sachs, neben Verdis Jago und Puccinis Scarpia standen für den Mann mit der flexiblen Prachtstimme jederzeit auch Figuren Mozarts. Schließlich gehörte Schöffler dem legendären Wiener Mozart-Ensemble an, das sich zwischen 1945 und 1955 im Theater an der Wien zusammenfand (solange die Wiener Staatsoper geschlossen war). Den Grafen Almaviva in "Le nozze di Figaro", Don Giovanni oder Don Alfonso in "Così fan tutte" formte dieser Interpret zu gebieterischen Charakteren. Neben Wien und Salzburg gehörten Bayreuth und New York zu seinen zentralen Wirkungsstätten. Zum 125. Geburtstag erinnert "con passione" an den großen Sänger.

Arien aus den Opern "Così fan tutte" und "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart, "Fidelio" von Ludwig van Beethoven und "Die Frau ohne Schatten" von Richard Strauss
Lisa della Casa, Irmgard Seefried, Christel Goltz, Leonie Rysanek, Sopran; Christa Ludwig, Mezzosopran; Anton Dermota, Hans Hopf, Tenor; Erich Kunz, Bariton und Gottlob Frick, Bass
Präsentiert von Volkmar Fischer

    AV-Player