BR-KLASSIK

Inhalt

Dienstag, 07.06.2016

12:05 bis 14:00 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Szenenbild "Die lustige Witwe", Luzerner Theater | Bildquelle: Ingo Höhn

Bildquelle: Ingo Höhn

Mittagsmusik

Mit Ilona Hanning

Die Mittagsmusik bietet zwei Stunden lang die ganze Welt der Musik: Archivschätze und rare Produktionen aus unseren Studios, brandneue Veröffentlichungen mit gefeierten Opernstars und Geheimtipps der Musikszene, Operettenohrwürmer und Ragtime. Täglich dabei: Das besondere Thema der Woche. Ihren ganz persönlichen Hit wünschen Sie sich unter der kostenfreien Nummer 0800-7733377.

Mittagsmusik - Thema der Woche
"Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben"- emanzipierte Frauenrollen in der Operette

Wo, wenn nicht auf der Operettenbühne dürfen die Damen endlich mal das machen, was Ihnen gefällt?
In diesem Punkt hat die oft als leichte Muse belächelte Operette einiges der ernsten Schwester Oper voraus, denn in vielen ihrer Werke gibt es emanzipierte Frauen, die auf gesellschaftliche Konventionen pfeifen. Bei Jacques Offenbach geht's los, da bekommen die Frauen nicht nur tragende Rollen, sondern auch Freiheiten und Freiräume, von denen die Damen des 19. Jahrhunderts im realen Leben aus gesellschaftlich-politischen Gründen noch nicht einmal zu träumen wagten.

In der Operette "Die schöne Helena" die 1864 uraufgeführt wurde, begeht die Protagonistin vor aller Augen Ehebruch und wird dafür noch nicht mal belangt, zudem nimmt sie ihr Schicksal danach selbst in die Hand, in dem sie sich trickreich ihres Mannes entledigt. Hätte sich eine Frau Ende des 19. Jahrhunderts im realen Leben so verhalten wie die schöne Helena, wäre das nicht nur ein Skandal gewesen, die Frau wäre auch im Gefängnis gelandet.

Als es Ende des 19. Jahrhunderts, Anfang des 20. Jahrhunderts dann zu gesellschaftlichen Umbrüchen kommt, sich die Frauenbewegung organisiert und für die Gleichberechtigung kämpft, ist es die Operette, die dieses Phänomen spiegelt und noch einen Schritt weiter in die Zukunft denkt.

In "Die verkehrte Welt" (Libretto von Julius Freund, Musik Julius Einödshofer ), die 1899 uraufgeführt wurde, stehen die Frauen im Mittelpunkt, machen Karriere, werden von den Männern verehrt, die den Haushalt schmeißen müssen.
In den 20er und in den 30er Jahren liefern die Operetten mit ihren emanzipierten Frauenrollen noch mehr gesellschaftlichen Sprengstoff. Die Überlegenheit des Mannes gegenüber der Frau war auf der Operettenbühne nicht mehr selbstverständlich, im Gegenteil. Die Frauenpartien wurden jetzt auch mit viel Selbstbewusstsein ausgestattet.
"Im Land des Lächelns" von Franz Léhar wird Lisa aufmüpfig und konstatiert: "Ich verachte Dich“, als ihr der Prinz erklärt, dass Sie nur "ein wertlos Ding sei", das er zerbrechen könne. 
Oder wenn Fritzi Massary singt, "warum soll eine Frau kein Verhältnis haben", dann war das 1932 nicht nur frech, sondern auch gefährlich. Die Nationalsozialisten waren mit solch einem Frauenbild nicht einverstanden und störten die Aufführungen, Fritzi Massary floh später ins Ausland.

Wie ein Seismograph nahm die Operette gesellschaftliche Umbrüche war und reagierte darauf auf der Bühne, gerade in den Frauenrollen spiegelt sich das wieder-von wegen immer nur heile Welt!

Musiktitel

Liste der gespielten Musiktitel mit Komponist oder Interpret
Uhrzeit Werk/Titel Komponist/Interpret
12:12 Un rien aus: Péchés de vieillesse, Bd. 12 Gioachino Rossini (1792-1868) / Stefan Irmer
12:16 Drei Stücke für das Theater Alfred Reynolds (1884-1969) / Royal Ballet Sinfonia; Sutherland
12:26 Bitte meine Herr'n. Entrée-Lied der Hanna und Ensemble, 1. Akt (Nr. 4) aus: Die Franz Lehár / Margarita de; Festspielorches Arellano
12:31 Mit welchem Recht? Ich bin dein Herr - Kann es möglich sein, daß mein Sonnensch Franz Lehár / Münchner Rundfunkorc Donath
12:36 Slaughter on Tenth Avenue Richard Rodgers (1902-1979) / Rochester Pops;Erich Kunzel
12:44 Puttin' on the ritz Irving Berlin (1888-1989) / Tom Chambers and Company
12:52 Nr.1 aus: Histoire du Tango Astor Piazzolla (1921-1992) / Emmanuel Pahud; Christian Rivet
12:55 Gibraltar Freddie Hubbard (1938-2008) / Till Brönner
13:04 Feuertanz (Danse du feu) Pablo Luna (1880-1942) / Münchner RO; Asensio
13:12 Festívola. Danza catalana Emíli Pujol Vilarrubí (1886-1980) / David Russell
13:16 Samba Classique Karl-Heinz Köper (1927-) / Bach; Mycka; RSO Saarbrücken; Fanal
13:21 Souvenir de Puerto Rico Louis Moreau Gottschalk (1829-1869) / Linville; Hot Springs Music Festival
13:28 Fein sein, beinander bleibm Unbekannt / Teisendorfer Männerchor
13:30 Mazur aus: Straszny Dwor Stanislaw Moniuszko (1819-1872) / Staatsphilh. Krakau; Bader
13:36 Musette pour Fritz. Hommage à Fritz Kreisler František Jánoška / Janoska Ensemble
13:43 Variationen über ein Thema von Gioachino Rossini, Anh Ia/5 Frederic Chopin (1810-1849) / Pirmin Grehl
13:49 La danza Gioachino Rossini (1792-1868) / Pavarotti; Teatro Comunale di Bologna
13:52 Summertime George Gershwin (1898-1937) / Oscar Peterson
13:55 Souvenir de Herkulesfürdö Jakab Pazeller (1863-1957) / János Ungarisches Staatsorchester; Ferencsik

    AV-Player