BR-KLASSIK

Inhalt

Montag, 28.11.2016

18:05 bis 18:30 Uhr

BR-KLASSIK

zur Übersicht
Georg Friedrich Händel - Hörbiografie / Georg Händel (1622-1697) | Bildquelle: © Stiftung Händel-Haus, Halle (Saale)

Bildquelle: © Stiftung Händel-Haus, Halle (Saale)

Georg Friedrich Händel - Eine Hörbiografie (1/9)

Der Sohn des erfolgreichen Chirurgen Georg Händel soll Jurist werden. Der kleine Georg Friedrich macht lieber Musik. Sein Talent fällt auf. Er könnte Organist werden, ein wohlbestallter Kirchenmusiker. Aber er will mehr: In Hamburg steht ein Opernhaus, wie es sie sonst nur in Venedig gibt.

Die Macht der Musik
Das Leben Händels als Hörbiografie

Am Anfang war ein kleiner Junge in einer kleinen Stadt. Die Musik zog ihn magisch an, und bald zog er aus in die weite Welt, in südliche Gefilde, von denen sich die Musiker Wunderdinge erzählten. Er lebte in glänzenden Palästen, schuf nie gehörte Klänge, doch eines Tages ging er zurück und eroberte die größte Stadt des Nordens mit seiner Musik. Händels beispielloser Aufstieg hat etwas märchenhaftes, aber er ist auch die Erfolgsstory eines genialen Künstlers, der sich in einer knallharten Geschäftswelt behauptet. Launische Kastraten und eitle Primadonnen, exzentrische Lords und edle Königinnen, Musiknarren und Opernfeinde bevölkern die damals aufregendste Kulturmetropole: London. Die neue Hörbiografie von Jörg Handstein verfolgt Händels Weg durch diese faszinierende Welt - und erschließt sein Werk auch jenseits der Hits und Hallelujas.

Hörbiografie in neun Teilen
Teil 1: Opern für den Gänsemarkt (1685-1706)
Von Jörg Handstein
Teil 2: Dienstag, 29. November 2016, 18.05 Uhr

    AV-Player