BR-KLASSIK

Inhalt

KlickKlack

Das Musikmagazin mit Sol Gabetta und Martin Grubinger

KlickKlack am 4. Dezember 2018 Mit Martin Grubinger beim TROMP Percussion-Wettbewerb

KlickKlack zeigt diesmal eine Reportage über den TROMP Percussion-Wettbewerb im niederländischen Eindhoven. Hier saß unser Moderator Martin Grubinger 14 Tage lang in der Jury. Außerdem treffen wir in Holland auf das Klavierduo Katia und Marielle Labèque.

KlickKlack am 04.12.2018 | Bildquelle: BR

Bildquelle: BR

Ganze Sendung anschauen

Das Herz rast. Die Atmung geht immer schneller. Gleich ist es so weit. Monatelang haben sich die jungen Percussionisten auf diesen Moment vorbereitet. Und dann geht’s raus auf die Bühne. "Man bekommt so eine Art Tunnelblick", sagt Kai Strobel aus Deutschland. "Und dann muss man die Leistung einfach abliefern." Kai hat die International TROMP Percussion Competition 2018 für sich entschieden – mit seiner Energie, seiner technischen Perfektion und seiner musikalischen Fische überzeugte Kai die Jury und gewann den Ersten Preis.

Die Percussion-Elite in Eindhoven

Alle zwei Jahre findet der TROMP Percussion-Wettbewerb in Eindhoven statt. 1970 vom niederländischen Politiker Theo Tromp gegründet, entwickelte sich die TROMP-Competition heute zum größten Wettbewerb der Welt für Solo-Percussion. TROMP bietet Plattform für junge Schlagzeuger, fördert aktiv die Percussion-Szene, vergibt jede Saison einen Kompositionsauftrag an renommierte Komponisten und ermöglicht den Kandidaten, an Meisterkursen mit Jury-Mitgliedern teilzunehmen.

Das Niveau ist hier sehr hoch.
Jury-Mitglied Michael Burritt

KlickKlack am 04.12.2018 | Bildquelle: BR Kai Strobel aus Deutschland gewann den 1. Preis | Bildquelle: BR Auch Martin Grubinger nahm selbst früher an vielen Wettbewerben teil, er weiß genau, wie es sich anfühlt, als Kandidat auf der Bühne zu stehen. Beim TROMP-Wettbewerb in Eindhoven ist Martin selbst Jury-Mitglied und bewertet zusammen mit seinen Kollegen aus Japan, China, Holland, Russland, Frankreich, China und den USA das Spiel der jungen Nachwuchs-Musiker. Das Jury-Urteil soll möglichst objektiv und unparteiisch ausfallen. Dazu vergibt jedes Jury-Mitglied geheim seine Punkte für die einzelnen Kandidaten – erst dann dürfen die Jury-Mitglieder über die jungen Percussionisten untereinander diskutieren. "Wir versuchen die Teilnehmer so ehrlich wie möglich zu bewerten", sagt Percussionist, Komponist und Jury-Mitglied Emmanuel Séjournè aus Frankereich. Und fügt lachend hinzu: "Aber es ist viel schwieriger, als Kandidat auf der Bühne zu stehen, als in der Jury zu sitzen." 

Das Klavierduo Katia und Marielle Labèque beim TROMP-Festival

Nicht nur ein Wettbewerb, sondern auch ein dazugehöriges Festival findet alle zwei Jahre in Eindhoven statt. Zur Wettbewerbseröffnung lieferten Martin Grubinger zusammen mit der Blaskapelle St. Michaël van Thorn und der Breakdance-Truppe "The Ruggeds" eine beeindruckende Show. Und das Klavierduo Katia und Marielle Labèque spielten beim TROMP Festival Bernsteins "West Side Story", bearbeitet für Klavierduo und Percussion – ein Arrangement, das von Bernstein persönlich für die Klavier-Schwestern aus Frankreich in Auftrag gegeben wurde.

Am liebsten würde ich meinen Flügel umarmen.
Katia Labèque

KlickKlack am 04.12.2018 | Bildquelle: BR Die Schwestern Katia und Marielle Labèque spielen seit über 45 Jahren zusammen | Bildquelle: BR

Seit mehr als 45 Jahren sind Katia und Marielle Labèque in der Musikszene präsent. Man trifft sie auf den internationalen Festivals zwischen Luzern und Salzburg, sie arbeiten zusammen mit renommierten Orchestern und Dirigenten, hier und da tauschen sie auch die modernen Flügel gegen historische - oder auch elektronische Klaviere aus und unternehmen Ausflüge in ganz neue Musikgenres. Eine ungebrochene Liebe zur Musik – und zu ihrem Instrument – verbindet die beiden Schwestern seit ihrer Kindheit. Und auch nach so vielen Jahren als Duo bekommen die beiden nicht genug von einander. "Sie überrascht mich jeden Tag!", schwärmt Marielle Labèque von ihrer Schwester Und Katia antwortet darauf: "Jedes Konzert ist für uns wie eine Reise. Man kann nie genau wissen, was passiert".

    AV-Player