BR-KLASSIK

Inhalt

KlickKlack

Das Musikmagazin mit Sol Gabetta und Martin Grubinger

KlickKlack am 25. Mai 2022 Sol Gabetta und Hilary Hahn

Moderatorin Sol Gabetta ist diesmal unterwegs in Paris. Hier spielte sie zum ersten Mal mit der amerikanischen Geigerin Hilary Hahn das Doppelkonzert von Johannes Brahms. Im Gespräch verrät uns Hilary Hahn, wie ihr Leben als moderne Solistin aussieht. Außerdem in der Sendung: der Filmemacher Benedict Mirow, der Hilary Hahn über fast 20 Jahre begleitet und zwei Dokumentarfilme über sie gedreht hat.

Die amerikanische Geigerin Hilary Hahn (links) im Gespräch mit Cellistin und KlickKlack-Moderatorin Sol Gabetta. | Bildquelle: BR

Bildquelle: BR

Ganze Sendung anschauen

Hilary Hahn gehört zu den interessantesten Künstler*innen der Klassik. Spielerisch überschreitet sie Grenzen zwischen den Genres, arbeitet zusammen mit Künstlern aus verschiedenen Bereichen – und überzeugt dabei immer mit ihrem virtuosen Spiel auf höchstem Niveau. Für die US-Amerikanerin gab es keine Zeit in ihrem Leben, in der die Musik keine Rolle gespielt hat. Als Dreijährige spaziert sie an der Hand ihres Vaters an einer Musikschule in Baltimore vorbei und hört Geigen-Klänge eines Kinderliedes. Seit diesem Moment weiß Hilary, dass die Violine in ihr Leben gehört. Mit sechs Jahren tritt sie zum ersten Mal öffentlich auf, vier Jahre später gibt sie ihr erstes abendfüllendes Solo-Konzert. Mit 12 Jahren sammelt sie schon Erfahrungen mit Orchestern, mit 15 spielt sie zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Lorin Maazel.

Unterschiedliche Musikstücke lassen dich die verschiedensten Menschen kennenlernen. Und deswegen liebe ich Musik.
Hilary Hahn

Die amerikanische Geigerin Hilary Hahn spielt im Konzert in Paris. | Bildquelle: BR Hilary Hahn | Bildquelle: BR Eine Glanzkarriere folgt: Auftritte um den ganzen Globus in den besten Konzertsälen mit Spitzenorchestern und renommiertesten Dirigenten. 2007 spielt Hilary Hahn im Vatikan für Papst Benedikt XVI. zum 80. Geburtstag. "Sie ist so begabt, wie man nur sein kann", schwärmt Dirigentenlegende Colin Davis. Ein wichtiger Aspekt ihres Erfolges: ihre Zielstrebigkeit und ihr Perfektionismus. In der Szene gilt Hilary als äußerst diszipliniert. "Man muss sich immer selber neu herausfordern", sagt die Musikerin. "Immer an der Technik arbeiten, immer neue Tempi ausprobieren – und offen sein für die Ideen der Menschen, mit denen man zusammenarbeitet."

Dokumentation über Hilary Hahn von Benedict Mirow

 Seit 2003 begleitet der Münchner Filmemacher Benedict Mirow die Geigerin Hilary Hahn bei wichtigen Stationen ihrer Karriere. Die daraus in Kooperation mit BR und Arte entstandenen Filme "Hilary Hahn – A Portrait" und "Evolution of an artist" zeigen die Künstlerin als strahlender Mittelpunkt auf der großen Konzertbühne, bei Klangexperimenten auf Island, aber auch beim Balanceakt zwischen Kindern und Konzerten, in ganz persönlichen und privaten Momenten.

Hilary Hahn ist als Mensch und als Künstlerin so spannend! Und sie beweist, wie wichtig es ist, nicht stehenzubleiben.
Benedict Mirow

Der Regisseur und Autor Benedict Mirow im KlickKlack-Interview. | Bildquelle: BR Benedict Mirow | Bildquelle: BR "Als wir angefangen haben, den Film zu machen, war das Thema noch gar nicht gesetzt. Wir sind heute wahnsinnig froh, dass wir das zeigen und beleuchten durften, wie sie zu der Person, zu der Künstlerin, zu der Frau geworden ist, die sie heute ist", erzählt Regisseur Benedict Mirow. Was ihn am meisten an Hilary Hahn fasziniert, ist, dass sie immer neugierig bleibt, sich ständig neuen Herausforderungen stellt, sich neue Ideen und Konzepte überlegt und nie stehenbleibt. "Das ist das, was den Film für viele Zuschauer interessant macht, weil es über das reine Künstlerinteresse hinaus auch ein Lebensmodell ist."

Sol Gabetta spielt zusammen mit Hilary Hahn in Paris

Während der Konzertsaison 2018/19 war Hilary Hahn Artist-in-Residence beim Orchestre Philharmonique de Radio France in Paris. In dieser Zeit hat Sol Gabetta Hilary in einem Konzert gehört – und die beiden Musikerinnen lernten sich auch persönlich kennen. Sie verstanden sich auf Anhieb und beschlossen, ein gemeinsames Projekt ins Leben zu rufen. Das Doppelkonzert a-Moll für Violine, Violoncello und Orchester op. 102 von Johannes Brahms, das letzte Orchesterwerk des Komponisten, haben sich die Musikerinnen ausgesucht. Wegen Corona musste das gemeinsame Konzert aufgeschoben werden – 2022 war es endlich soweit. KlickKlack war bei dem ersten gemeinsamen Auftritt von Hilary Hahn und Sol Gabetta mit dabei und zeigt Ihnen exklusive Bilder des Konzerts.

Es war ein Konzert, das mich sehr berührt hat.
Sol Gabetta

Sendung: "KlickKlack" am 25. Mai 2022 um 00:00 Uhr im BR Fernsehen

    AV-Player