BR-KLASSIK

Inhalt

Thema der Woche "Bitte seid nett zu allen Lebewesen"

Der amerikanische Toningenieur Al Schmitt erhält mit 85 Jahren einen Stern auf Hollywoods "Walk Of Fame"

Al Schmitt | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Al Schmitts Plattenaufnahmen sind weltberühmt. Seine Diskographie umfasst mehr als 700 Alben, er wirkte an über 150 Gold- und Platinalben mit und erhielt 23 Grammys. Insidern ist der Toningenieur schon lange ein Begriff. Seit diesem Jahr ist er nun endgültig ein Star im Musikbusiness. Am 13. August 2015 durfte Schmitt seinen Stern auf dem berühmten "Walk Of Fame" in Hollywood enthüllen – der 2557. auf der glamourösen Flaniermeile.  

"Ich bin völlig überwältigt", sagte der 85-jährige bei der Zeremonie, sein Erfolg und diese Auszeichnung hätten seine "wildesten Träume" weit übertroffen. Musikgrößen wie Paul McCartney und Natalie Cole schickten Glückwunschtelegramme. "Du bist unvergesslich", schrieb Cole in Anspielung auf ihr Hitalbum "Unforgettable", das sie mit Schmitt 1991 aufgenommen hat. Der frühere "Eagles"-Gitarrist Joe Walsh lobte Schmitt in seiner Laudatio als "nationalen Schatz". Al Schmitt verstehe es wie kein anderer, im Tonstudio eine Darbietung einzufangen und habe mehr Platten als irgendein Künstler verkauft.

Al Schmitt | Bildquelle: picture-alliance/dpa Al Schmitt produzierte CDs für Paul McCartney... | Bildquelle: picture-alliance/dpa Aufgewachsen ist Al Schmitt in New York - er wurde am 17. April 1930 in Brooklyn geboren. Schon als Kind verbringt er viel Zeit im Studio. So oft es geht, schaut er seinem Onkel Harry Smith, der für Brunswick Records arbeitet, über die Schulter. Später wird Tom Dowd sein Mentor. Mit 19 bekommt er von ihm einen Job in den New Apex Studios in New York, wo er vor allem kleine Demoaufnahmen machen darf. Nach drei Monaten hat er seinen ersten großen Einsatz. Al Schmitt ist ganz allein im Studio, als die Tür auf geht und die Musiker der Duke-Ellington-Big-Band mit ihren Instrumenten hereinkommen. Ein Fehler in der Terminplanung, aber Duke Ellington möchte die Schallplattenaufnahme für Mercer-Records unbedingt machen. Nachdem Schmitt vergeblich versucht hat, seinen Chef zu erreichen, gesteht er Ellington: "Ich habe das noch nie gemacht, das ist ein Fehler und ich bin dafür nicht qualifiziert!" Doch Ellington tätschelt das zitternde Knie von Schmitt und sagt ruhig: "Wir schaffen das!"

Der Neuling meistert die Aufnahme mit Hilfe seines Notizbuchs, in dem er akribisch beobachtete Aufnahmeverfahren vermerkt hat. Nach seinem Umzug nach Los Angeles entwickelt er sich zum leitenden Ingenieur bei RCA, wo er unter anderem Aufnahmen für Sam Cook, Ike & Tina Turner und Henry Mancini macht. Mit Mancinis Musik zu dem Film "Hatari" von 1962 bekommt Al Schmitt seinen ersten Grammy - für das "Best engineered Album (non-Classical)".

Seitdem hat der "Meister des Mischpults" mit Musikgrößen wie Frank Sinatra, Barbara Streisand, Ray Charles, Quincy Jones, Jefferson Airplane, Neil Young, Al Jarreau, Chick Corea, Natalie Cole, Dee Dee Bridgewater, Melody Gardot, George Benson, Randy Crawford, Toto, Steely Dan, Diana Krall, Rod Stewart oder Paul McCartney zusammengearbeitet – teilweise auch als Produzent.

Al Schmitt | Bildquelle: picture-alliance/dpa und unter anderem auch für Luciano Pavarotti. | Bildquelle: picture-alliance/dpa Und es ist nicht so, dass sich Al Schmitt mittlerweile auf sein Altenteil zurückgezogen hätte und still seinen Erfolg genießen würde. Sein Können, seine Erfahrung und seine Ohren sind nach wie vor gefragt. Bob Dylan hat extra Termine verlegt, um mit Schmitt seine jüngste Platte "Shadows In The Night" aufnehmen zu können. Auch mit 85 Jahren ist Al Schmitt immer noch tätig, vor allem als Toningenieur oder Arrangeur in seiner wichtigsten Wirkungsstätte, den legendären Capitol-Studios. Ganz in der Nähe, auf dem Bürgersteig vor dem Gebäude von Capitol Records, leuchtet nun sein Name in einem goldenen Stern. Im weißen Anzug ließ er es sich nicht nehmen, niederzuknien und die enthüllte Plakette zu küssen. Am Ende seiner kurzen Ansprache im Blitzlichtgewitter der Fotografen gab Schmitt den Zuschauern noch ein persönliches Anliegen mit auf den Weg: "Bitte seid nett zu allen Lebewesen".

Die Mittagsmusik von BR-Klassik hat Al Schmitt eine Themenwoche gewidmet, in der ein winziger Ausschnitt seines grandiosen Schaffens zu hören sein wird. Von Montag, den 9. November bis Freitag, den 13. November in der Stunde zwischen 12 und 13 Uhr.

Die Sendungen der Woche

    AV-Player