BR-KLASSIK

Inhalt

Mittagsmusik - Thema der Woche Die Zarzuela

Komponistennamen wie Federico Moreno Torroba, Pablo Sorozábal oder Amadeo Vives mögen hierzulande nur Spezialisten ein Begriff sein. In Spanien und Lateinamerika kennt sie beinahe jedes Kind und auch Placido Domingo wuchs mit ihrer Musik auf. Seine Eltern, Pepita Embil und Placido Domingo Ferrer, waren beide bekannte Zarzuelasänger und tourten mit Federico Moreno Torroba durch Lateinamerika, gründeten die Domingo-Embil Company und verkehrten mit den Zarzuela-Größen ihrer Zeit.

Placido Domingo und Maria Jose Monitel in "Luisa Fernanda", 4. Juli 2008 am Theater Wien | Bildquelle: © picture-alliance/dpa

Bildquelle: © picture-alliance/dpa

Das war in den 1940er und 1950er Jahren, als die Gattung eine neue Blütezeit erlebte mit Vives' "Doña Frasquita" oder Torrobas "Luisa Fernanda". Die Melodien aus "Luisa Fernanda" kennt auch heute noch jeder Spanier. Der ein oder andere Vers wird sogar als Redewendung im Alltag verwendet.

Vom Brombeerstrauch zum Musiktheater

Die Zarzuela taucht zum ersten Mal Mitte des 17. Jahrhunderts auf. Im königlichen Jagdschloss, dem Palacio de la Zarzuela, das außerhalb Madrids in einem Wald umgeben von Brombeersträuchern (spanisch: la zarza) liegt, wurden die ersten Stücke dieser Art uraufgeführt. Ähnlich dem deutschen Singspiel oder der französischen Opéra-Comique, wechseln sich bei der Zarzuela gesprochene und gesungene Texte ab. In der Musik spielte das spanische Kolorit, also bekannte Rhythmen und Melodien, immer eine große Rolle.

Blütezeit und Niedergang

Nachdem die Zarzuela zeitweise von italienisch geprägten Gattungen verdrängt worden war, wurde sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts wieder populär. Eine wichtige Rolle spielte dabei der Dramatiker und Musiker Francisco Asenjo Barbieri, dessen Todestag sich am 19. Februar zum 125. Mal jährt. Sein Ziel war es, die spanische Musik von den italienischen und französischen Einflüssen zu befreien und eine Art Nationaloper zu schaffen. Neben den Solisten wurden Chöre und Tanz zu wichtigen Elementen, wodurch die Zarzuela unter Barbieri generell umfangreicher wurde.

In dieser Woche geben wir Ihnen einen Überblick über die drei Jahrhunderte andauernde Geschichte der Zarzuela in Spanien und blicken sogar nach Lateinamerika, wo sich die Zarzuela schon ziemlich früh im Musikleben etabliert hatte. Sie hören Werke von Antonio de Literes und Sebastián Durón, von Francisco Asenjo Barbieri, Pablo Sorozábal und Federico Moreno Torroba und Ernesto Lecuona.

    AV-Player