BR-KLASSIK

Inhalt

Chick Corea zum 75. Geburtstag Blue Notes, die Flamenco tanzen

Armando Anthony Corea, genannt Chick, wird am 12. Juni 75. Er ist einer der konturenschärfsten Pianisten des modernen Jazz. Spanisch klingt vieles bei ihm – und das mit voller Absicht. Es swingt und rockt und lässt die Blue Notes Flamenco tanzen.

Jazzpianist Chick Corea | Bildquelle: © Toshi Sakurai / Courtesy Chick Corea Productions

Bildquelle: © Toshi Sakurai / Courtesy Chick Corea Productions

Chick Corea zum 75. Geburtstag

Ein Porträt von Beate Sampson

Chick Corea gehört zu einer Generation, die drei weltweit überragende Jazzpianisten hervorbrachte: den divenhaft schwierigen und pianistisch überwältigenden Keith Jarrett (geboren 1945), den stets neugierig nach neuen Impulsen suchenden Herbie Hancock (geboren 1940) – und ihn selbst, den präzisen Lyriker mit dem markant rhythmischen Zugriff. Und er hat sich neben den anderen stets seinen hohen musikalischen Rang bewahrt. Corea hat bis heute 22 Grammy Awards gewonnen – nominiert war er für 63.

Manche seiner Kompositionen, zum Beispiel "Spain", "La Fiesta" und "Crystal Silence", wurden zu Standards des modernen Jazz. Corea gilt außerdem als einer der Mitbegründer des Rock- und Fusion-Jazz (mit der vielgerühmten Band „Return to forever“). Und er nahm bereits Solo-Improvisationen auf, als Keith Jarretts großer Wurf "The Köln Concert" noch lange nicht existierte. Er hat Programme zwischen Jazz und klassischer Musik zusammen mit dem Vokal-Artisten Bobby McFerrin gestaltet und auf CD veröffentlicht. Er feierte große Erfolge im Duo mit dem Vibraphon-Virtuosen Gary Burton, mit dem er bereits 1972 auftrat und 2006 eine vielbejubelte Wiedervereinigung einging. Und nicht zuletzt hat er mit seinen sogenannten "akustischen" Trios (also besetzt mit Konzertflügel statt E-Piano ) Maßstäbe eines kammermusikalisch geprägten Klaviertrio-Jazz gesetzt, vor allem mit demjenigen, in dem der Bassist Miroslav Vitous und der Schlagzeuger Roy Haynes seine Partner waren. "Trio Music" und "Trio Music Live in Europe" hießen zwei herausragende Platten dieses Ensembles in den frühen 1980er Jahren. Doch bereits 1968 hatte er mit diesen Partnern eine LP veröffentlicht: "Now He Sings, Now He Sobs".

Von Rhythmen fasziniert

Chick Corea, geboren am 12. Juni 1941 in einem Ort namens Chelsea im US-Bundesstaat Massachusetts, stammte von spanischen und italienischen Einwanderern ab. Er begann bereits mit vier Jahren, Klavier zu spielen. Sein Vater war Trompeter und leitete eine Dixieland-Band. Durch ihn wurde Chick Corea früh mit Jazzmusik vertraut. Er liebte etwa die Musik des Bebop-Virtuosen Bud Powell und des  soulig spielenden Jazzpianisten und Bandleaders Horace Silver. Mit acht Jahren begann er auch, Schlagzeug zu spielen, aber er konzentrierte sich später wieder auf das Klavier. Seine vielgeschätzte rhythmische Präzision und sein perkussives Spiel aber werden häufig auf die frühe Affinität zum Schlagzeug zurückgeführt.

Seinen ersten professionellen Auftritt absolvierte Corea mit dem Sänger und Entertainer Cab Calloway ("Minnie The Moocher"). Einen besonders großen Einfluss auf seine Karriere hatte der Trompeter Miles Davis, die weltweit größte Ikone des modernen Jazz. Von 1968 bis 1970 war Corea bei Davis in der Band, zu hören unter anderem auf so berühmten Platten wie "Filles de Kilimanjaro", "In a Silent Way" und "Bitches Brew". Davis entdeckte damals gerade die brodelnde Intensität des Rock für seinen Jazz und zündete mit dem Sound elektrisch verstärkter Instrumente neue Funken. Musiker wie Gitarrist John McLaughlin, Pianist Herbie Hancock, Keyboarder Joe Zawinul und Schlagzeuger Tony Williams spielten damals auch bei Miles Davis. Und alle wurden herausragende Figuren einer spannenden musikalischen Erneuerung.

Zurück zur Ewigkeit

Kurz nach seinem Weggang von Miles Davis gründete Chick Corea denn auch seine eigene "Fusion"-Band – wobei "Fusion" damals vor allem für die Verschmelzung von Rock und Jazz stand, sich aber erweiterte auf Klang-Einflüsse aus unterschiedlichen Teilen der Welt. Chick Coreas Band trug den poetischen Namen "Return to forever", und zu hören waren in ihr unter anderem die Sängerin Flora Purim und der Perkussionist Airto Moreira, beide aus Brasilien, sowie der Bass-Virtuose Stanley Clarke.

Im Jahr der Gründung von "Return to Forever" nahm Corea aber auch seine ersten "Piano Improvisations" auf: klanglich ungemein feine Stücke, die nach Coreas eigener Auskunft "spontan im Studio" entstanden. "Ich nahm die erste Idee, die mir in den Sinn kam, spielte sie runter und gab ihr später einen Namen. Es war sehr erfrischend und jedes Mal eine ordentliche Herausforderung." Dabei entstanden Stücke, die eine verblüffend stimmige Form hatten. Wie Corea in ihnen Motive fortspann, Themen entwickelte, aus ihnen Tonfolgen ableitete und den jeweiligen Ursprung später wieder aufgriff, das verblüfft auch heute noch. Erst Jahre später, im Januar 1975, wurde die berühmteste Solo-Klavier-Improvisation des Jazz aufgenommen, Keith Jarretts "Köln Concert". Aber der Impuls, den auch Chick Corea für diese Art von Musik setzte, sollte nicht vergessen werden. Corea nahm aber auch komplett ausgeschriebene Kompositionen solo auf dem Klavier auf: seine miniaturhaften und wunderschönen "Children’s Songs" im Jahr 1983: keine Kinderlieder, sondern Klavierstücke, mit denen er Eigenschaften von Kindern charakterisieren wollte, etwa ihre Verspieltheit und ihr staunender Blick auf die Welt. Kleine Meisterwerke, die noch immer faszinieren.

Ganz eigene Akzente setzte Chick Corea mit Kompositionen, die spanisches Kolorit haben. "Spain" von 1971 etwa beginnt mit dem Adagio aus dem "Concierto de Aranjuez" des spanischen Komponisten Joaquin Rodrigo und führt dann in einen schnellen, rhythmisch fetzigen Teil. Die Gitarristen Paco de Lucia und John McLaughlin zeigten in den 1980er Jahren, dass das Stück auch als Flamenco funktioniert. "La fiesta" von 1972 beruht auf Modi des Flamenco. Besonders prägnant dokumentierte Corea seine Liebe zu spanischen und auch lateinamerikanischen Klängen 1976 auf dem Doppel-Album „My Spanish Heart“, das als eine seiner besten Platten angesehen wird. Auch in den gläsern transparenten Duos mit dem Vibraphonisten Gary Burton sind die spanischen Elemente immer wieder zu erleben: Das berühmte erste gemeinsame Album, "Crystal Silence", aufgenommen 1971 (im Gründungsjahr von "Return to Forever") beginnt mit der zupackenden Nummer "Senor Mouse". Im März 2011 waren Corea und Burton im Duo auch bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen zu erleben und zeigten damals, wie jung die Kompositionen und dieses zugleich makellose und hochkreative Duo geblieben waren.

Mozart, herausgemeisselt

Auch in der Domäne der klassischen Musik war Chick Corea immer wieder aktiv. Mit dem Saint Paul Chamber Orchestra unter der Leitung von Bobby McFerrin spielte er 1996 Mozart-Klavierkonzerte ein, allerdings mit manchmal abenteuerlichen Solo-Kadenzen, und auch hier mit einem Anschlag, der die Töne wie herausgemeißelt erscheinen lässt - bei Mozart mindestens Geschmackssache. Herausragend in der Begegnung mit der Klassikwelt waren Coreas Duo-Aufnahmen mit den Pianistenkollegen Friedrich Gulda und Nicolas Economou in den 1980er Jahren beim Münchner Klaviersommer.

Ein immer wieder diskutiertes Thema bei Chick Corea ist seine Zugehörigkeit Scientology. 1993 sagte deshalb ein Veranstalter in Stuttgart Coreas Auftritt während der Leichtathletik-Weltmeisterschaft ab, da die Landesregierung Baden-Württemberg drohte, die Subventionen zurückzuziehen. Manche von Coreas CDs tragen Widmungen an den Scientology-Gründer L. Ron Hubbard. In Konzerten jedoch, zum Beispiel in jenem von 2011 in Burghausen, konzentriert sich Corea ganz auf die Töne selbst.

Seine Musik: Jazz – oder besser: Tastenmusik – in ganz vielen Facetten. Sie ist spannend, mitreißend, melodiös, spartenübergreifend und stets in höchster Präzision gespielt. Musik für Ohren, die sich nicht gern Grenzen setzen lassen. Auch keine spanischen.

    AV-Player