BR-KLASSIK

Inhalt

13. Februar 1873 - Fjodor Schaljapin wird geboren Eine Sängerlegende

Mussorgskijs Boris Godunow machte er zu seiner Paraderolle: Der russische Bassbariton Fjodor Schaljapin war schon zu Lebzeiten eine geradezu sagenhafte Gestalt. Dabei wurde ihm nichts in die Wiege gelegt.

Fjodor I. Schaljapin | Bildquelle: (c) ZB - Fotoreport

Bildquelle: (c) ZB - Fotoreport

Was heute geschah zum Anhören

"Schaljapin war hier. Dieser Mensch ist gelinde gesagt ein Genie. Das ist etwas Ungeheuerliches, das sich mit einer erschreckenden, teuflischen Gewalt die Menge untertan macht." Dies sagte der große russische Schriftsteller Maxim Gorki über den 26-Jährigen Fjodor Schaljapin.

Das Theater brachte mich fast um meinen Verstand.
Fjodor Schaljapin

Ein Opernbesuch war es, der den jungen Fjodor verzaubert hatte: "Der Vorhang fiel, aber ich befand mich wie in einem Traum, der Wirklichkeit werden sollte, musste", erinnerte er sich später. "Das Theater brachte mich fast um meinen Verstand, ich stand buchstäblich neben mir."  Nichts in Schaljapins Leben hatte bisher auf eine musikalische Laufbahn hingedeutet; die Kindheit verlief eher wie in einem Roman von Charles Dickens: der Vater Alkoholiker, die Familie arm, der Sohn hungernd.

Boris als Paraderolle

Mit 17 erhielt Fjodor Schaljapin sein erstes Theaterengagement, ohne jegliche Bildung und Ausbildung. Die holte er nach, als er Ende des 19. Jahrhunderts in Sankt Petersburg und Moskau seine Karriere begann; durch Freundschaften mit Künstlern wie Nikolaj Rimskij-Korsakow, Sergej Rachmaninow und Maxim Gorki. Mussorgskijs "Boris Godunow" wurde die Paraderolle des russischen Bassbaritons; eine Oper, die ihre heutige Popularität auch dieser Sängerlegende verdankt, Schaljapins außergewöhnlichen stimmlichen und darstellerischen Qualitäten. Nahezu überall auf der Musikwelt hat er sie interpretiert: in Paris, an der Mailänder Scala, am Covent Garden Theatre London, an der New Yorker Metropolitan Opera.

Jahrhundertstimme

Schaljapins Bassbariton, ein Unikat, ein Wunder: Er entzieht sich jeglicher Kategorisierung und wurde wohl gerade deswegen zur Jahrhundertstimme, Vorbild nicht für ganze Generationen nicht nur russischer Interpreten.

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören - oder Sie abonnieren unseren Podcast. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player