BR-KLASSIK

Inhalt

Klassik-Stars extra Sieben große Dirigenten

BR-KLASSIK portraitiert zwischen dem 27. Dezember 2017 und 5. Januar 2018 sieben großen Dirigenten und widmet jedem von ihnen eine zweistündige Extra-Ausgabe der Sendung "Klassik-Stars".

Dirigentenstab wird von Händen gehalten | Bildquelle: colourbox.com

Bildquelle: colourbox.com

Daniel Barenboim - der Kosmopolit

Dirigent Daniel Barenboim | Bildquelle: © Karina Schwarz / DG Bildquelle: © Karina Schwarz / DG Er ist einer der einflussreichsten Musiker der Gegenwart - als Dirigent, Friedenskämpfer und Visionär. Daniel Barenboim, der 1942 in Buenos Aires geboren wurde, ist seit seiner Kindheit nicht nur ein versierter Pianist, sondern bald auch ein gefragter Dirigent, der Wert auf eine lange Zusammenarbeit legt: Jeweils 14 Jahre war er dem Orchestre de Paris und dem Chicago Symphony Orchestra verbunden, 18 Jahre wirkte er als Dirigent bei den Bayreuther Festspielen. Seit 1992 ist er Künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, 2000 wurde er von der Staatskapelle Berlin zum Chefdirigenten auf Lebenszeit gewählt. Barenboim ist nicht nur Künstler, er ist auch politisch aktiv und mischt sich mutig in den Nahostkonflikt ein. 1999 gründete er mit dem palästinensischen Intellektuellen Edward Said das West-Eastern Divan Orchestra, in dem Israelis und Araber miteinander musizieren. 

Klassik-Stars mit Daniel Barenboim

Mittwoch, 27. Dezember 2017, 17.05 - 19.00 Uhr

Riccardo Muti - der Neapolitaner

Riccardo Muti dirigiert das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks | Bildquelle: BR Meisel Bildquelle: BR Meisel "Wenn ich Showman auf dem Podium sein will, dann schlage ich da jeden", sagte Riccardo Muti 2016 in einem Interview mit BR-KLASSIK. Er komme schließlich aus der Stadt des Theaters - Neapel. "Aber je länger ich arbeite, desto mehr reduziere ich meine Gesten", so der heute 76-Jährige. Man bräuchte ein ganzes Leben, um das zu verstehen - überhaupt könne man erst ab 60 Jahren ein richtiger Dirigent sein, behaupten zumindest die Wiener Philharmoniker. 2018 dirigiert Muti das berühmte Orchester beim Neujahrskonzert im Wiener Musikverein zum mittlerweile fünften Mal. Zu seinen wichtigsten Stationen gehören das Philadelphia Orchestra, das Chicago Symphony Orchestra, die Wiener Staatsoper und die Mailänder Scala. Der Neapolitaner sagt, er wisse nicht, ob Dirigieren ein spezieller Beruf sei. Anfangs konnte er sich das nicht vorstellen - heute sei es das Einzige, was er könne. "Alles andere wäre ein Desaster."

Klassik-Stars mit Riccardo Muti

Donnerstag, 28. Dezember 2017, 17.05 - 19.00 Uhr

Herbert Blomstedt - der Grandseigneur

Herbert Blomstedt am 11.02.2014 in München | Bildquelle: BR/ Undine Fraatz Bildquelle: BR/ Undine Fraatz 2017 feierte Herbert Blomstedt seinen 90. Geburtstag. Auch, wenn er wohl der dienstälteste Dirigent weltweit ist - der Geist des gläubigen Humanisten ist wach. Er entdeckt das klassische-romantische Standardrepertoire immer wieder neu, engagiert sich auch für Musik außerhalb des symphonischen Mainstreams und setzt Werke der großen skandinavischen Symphoniker Sibelius und Nielsen aufs Programm. Der uneitle Schwede, der 1927 in den USA geboren wurde, war bei nur wenigen Orchester als Chefdirigent präsent - von 1975 bis 1985 bei der Staatskapelle Dresden und von 1998 bis 2005 beim Gewandhausorchester Leipzig. Er bevorzugt es, einem Orchester über längere Zeit treu zu bleiben, als regelmäßiger Gast - wie beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Klassik-Stars mit Herbert Blomstedt

Freitag, 29. Dezember 2017, 17.05 - 19.00 Uhr

Bernard Haitink - der Bescheidene

Bernard Haitink | Bildquelle: Todd Rosenberg Bildquelle: Todd Rosenberg Seine Treue zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks kann nur noch vom Klangkörper seiner Heimatstadt übertroffen werden, dem Concertgebouw-Orchester. Dort, in seiner Geburtsstadt Amsterdam, beginnt Bernard Haitink seine musikalische Karriere als Geiger, bis er 1956 als Dirigent beim Concertgebouw-Orchester einspringt und von 1964 bis 1988 das Amt des Chefdirigenten übernimmt. Seit 60 Jahren steht der Niederländer regelmäßig als Gast am Pult von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Weitere wichtige Stationen als Chefdirigent: London Philharmonic Orchestra, Royal Opera House in London, Chicago Symphony Orchestra und die Staatskapelle Dresden. Am 8. März 2018 ist er wieder bei Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks im Münchner Gasteig zu erleben - mit "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms.

Klassik-Stars mit Bernard Haitink

Dienstag, 2. Januar 2018, 17.05 - 19.00 Uhr

Zubin Mehta - der indische Wiener

Dirigent Zubin Mehta | Bildquelle: © imago/Christian Kielmann Bildquelle: © imago/Christian Kielmann Er wird im heutigen Mumbai als Sohn des Geigers Mehli Mehta geboren. Aber schon bald zieht Zubin Mehta an den Ort, der immer wieder ein Fixpunkt in seinem umtriebigen Leben sein wird: Wien. Dort studiert er an der Musikakademie, wird fortan nur noch "der Inder" genannt und dirigiert schon mit Mitte 20 die Wiener Philharmoniker, deren Ehrendirigent Mehta seit 2001 ist. Er ist hungrig nach musikalischer Erfahrung und stemmt ein aberwitziges Arbeitspensum zwischen mehreren Kontinenten. Dirigieren sei für ihn Kommunikation - wie man kommuniziere, sei jedesmal ein sehr mystisches Erlebnis. Zubin Mehta engagiert sich politisch genauso wie für den Nachwuchs. In Tel Aviv baut er das Israel Philharmonic Orchestra auf und versucht, die verfeindeten Volksgruppen durch Musik zu verbinden. Legendär seine Zeit in München, wo Mehta von 1998 bis 2006 als Generalmusikdirektor an der Bayerischen Staatsoper beschäftigt war - in einer Stadt, in die er immer wieder gerne zurückkehrt.

Klassik-Stars mit Zubin Mehta

Mittwoch, 3. Januar 2018, 17.05 - 19.00 Uhr

Leonard Bernstein - der Musikvermittler

Dirigent Leonard Bernstein | Bildquelle: picture-alliance/dpa Bildquelle: picture-alliance/dpa Vor 60 Jahren wurde eines der bekanntesten Musicals aller Zeiten uraufgeführt: "West Side Story" - komponiert von Leonard Bernstein. Das Multitalent war aber nicht nur Komponist von Bühnen- und Orchesterwerken wie "Candide" und "Trouble in Tahiti", er studierte auch Klavier in Harvard. Am 9. Mai 1948 dirigiert Bernstein als erster amerikanischer Dirigent nach dem 2. Weltkrieg das Bayerische Staatsorchester und sitzt bei Maurice Ravels Klavierkonzert selbst am Flügel im Münchner Prinzregententheater. Über Musik konnte "Lenny" leidenschaftlich erzählen wie kein anderer. In der Fernsehsendung "Young People's Concerts" stellte der sprachbegabte Bernstein charismatisch und humorvoll Kindern und Erwachsenen die Begriffe der klassischen Musik vor und brachte ihnen Musik näher. Als erster US-Amerikaner war er von 1958 bis 1969 Musikdirektor des New York Philharmonic Orchestra. Als Gast dirigierte er regelmäßig die Wiener Philharmoniker sowie den Chor und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - zum erstem Mal 1976, zuletzt 1990, nur wenige Monate vor seinem Tod am 14. Oktober.

Klassik-Stars mit Leonard Bernstein

Donnerstag, 4. Januar 2018, 17.05 - 19.00 Uhr

Mariss Jansons - der Feinsinnige

Dirigent Mariss Jansons | Bildquelle: BR/Peter Meisel Bildquelle: BR/Peter Meisel "Mariss Jansons ist einer der größten Musiker unserer Zeit", sagt die Royal Philharmonic Society, die Jansons im November 2017 in London mit deren Goldmedaille auszeichnete. Sein Dirigat sei eine kraftvolle Kombination aus Disziplin und Inspiration. Mariss Jansons, der 1943 in Riga geboren wurde, leitet seit 2003 Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als Chefdirigent. Meilensteine der Zusammenarbeit sind etwa die Aufführungen der Requien von Verdi, Mozart und Dvořák sowie die Einspielungen aller Beethoven-Symphonien und der Symphonien Schostakowitschs. Für die Aufnahme der 13. Symphonie des russischen Komponisten wurde Jansons und das BR-Symphonieorchester 2006 mit einem Grammy in der Kategorie "Beste Orchesterleistung" auszeichnet. Parallel zu seinem Münchner Engagement leitete er elf Jahre in Amsterdam das Concertgebouw-Orchester. Davor war er von 1988 bis 1996 Chef des Pittsburgh Symphony Orchestra sowie 21 Jahre Leiter des Osloer Philharmonie-Orchesters.

Klassik-Stars mit Mariss Jansons

Freitag, 5. Januar 2018, 17.05 - 19.00 Uhr

Klassik Stars

Große Dirigenten im Video

    AV-Player