BR-KLASSIK

Inhalt

Benjamin Britten Symphonie für Cello und Orchester op. 68

Im März 1962 wünschte sich Mstislav Rostropowitsch von seinem Freund Benjamin Britten ein Cellokonzert. So schrieb Britten die "Symphony for Cello and Orchestra". Susanne Herzog sprach darüber mit Cellist Daniel Müller-Schott.

Benjamin Britten und Mstislaw Rostropowitsch | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Das starke Stück zum Anhören

Daniel Müller-Schotts Lehrer Mstislav Rostropowitsch schloss das Werk von der ersten Note an ins Herz: "Das Beste, was je für Cello komponiert wurde", schrieb er an Britten, nachdem der ihm den ersten Satz geschickt hatte. Die Uraufführung fand dann am 12. März 1964 in Moskau statt. Rostropowitsch spielte selbstverständlich den Cellopart, am Pult des Moskauer Philharmonischen Orchesters stand der Komponist persönlich.

Podcast

"Das starke Stück - Musiker erklären Meisterwerke" gibt es auch als Podcast: Jetzt abonnieren!

Die Partitur vorgelebt

Daniel Müller-Schott | Bildquelle: Maiwolf Bildquelle: Maiwolf Jahrzehnte später hat Rostropowitsch sein Wissen und seine Eindrücke von der Arbeit mit Britten an seinen Schüler Daniel Müller-Schott weitergegeben. "Vor allem hat er die ganze Fantasie unglaublich angeregt", erinnert sich Müller-Schott. "Er hat immer Assoziationen zu bestimmten Stellen gehabt. Dann hat er natürlich viel über den Komponisten erzählt, und sich oft ans Klavier gesetzt. Im Grunde hat er mir die Partitur regelrecht vorgelebt."

Waches Kommunizieren

Die Anlage, Struktur und Architektur der Musik ist symphonisch angelegt. So kommt es, dass Brittens Werk nicht in klassischem Sinne ein Konzert wurde, in dem sich der Solist besonders virtuos in den Vordergrund spielen kann. Vielmehr entstand ein Stück, das Cello und Orchester auf symphonischer Ebene verzahnt. Dies erfordert ein waches Kommunizieren mit dem Orchester und dem Dirigenten. "Da kann man dann von der Harmonik hören, welche den Komponisten Britten besonders fasziniert haben", erklärt Müller-Schott. "Also ein John Dowland beispielsweise, oder ein Henry Purcell, diese alten barocken englischen Komponisten. Anklänge an diese Musik sind bei Britten zu entdecken."

Musik-Info

Benjamin Britten:
Symphonie für Cello und Orchester op. 68

Daniel Müller-Schott (Cello)
WDR Sinfonieorchester Köln
Jukka-Pekka Saraste

Label: Orfeo

Mehr Orchestermusik

    AV-Player