BR-KLASSIK

Inhalt

Was heute geschah - 29. September 1969 Schostakowitschs 14. Symphonie wird uraufgeführt

Leningrad, 29.9.1969: Auf dem Konzertprogramm des Moskauer Kammerorchesters steht die neue Symphonie von Dmitrij Schostakowitsch. Es ist seine 14. Symphonie, sein Opus 135. Formal äußerst ungewöhnlich: 11 Sätze, 11 Gedichte. Und alle haben dasselbe Thema: den Tod.

Dmitrij Schostakowitsch | Bildquelle: picture-alliance/dpa

Bildquelle: picture-alliance/dpa

Der Tod ist überall präsent

De profundis, Der Selbstmörder, Im Kerker der Santé, Der Tod des Dichters lauten die Satztitel der neuen, knapp einstündigen Symphonie für Kammerorchester, Sopran und Bass. Schostakowitsch hat sie seinem Freund Benjamin Britten gewidmet. Entstanden ist sie in einer Phase zunehmender Krankheit und Schwäche:

Im Januar und Februar 1969 lag Schostakowitsch mit Besuchsverbot im Krankenhaus unter Quarantäne. Was blieb? Lesen. Gedichte von Rainer Maria Rilke, Federico García Lorca, Wilgelm Karlowitsch Kjuchelbeker, Guillaume Apollinaire – sie wurden zur Inspirationsquelle und damit zum Fundament der 14. Symphonie, einem von Schostakowitschs düstersten, schwärzesten und abgründigsten Werken. Der Tod ist überall präsent in dieser Symphonie: mal grell, mal fratzenhaft hässlich, mal nachdenklich, mal grenzenlos traurig und tief verzweifelt. Egal mit welchem Gesicht er schaut, für Schostakowitsch ist der Tod immer endgültig, folgenlos und unerlöst.

Keine Proteste von offizieller Parteiseite

Es ist erstaunlich, dass die Uraufführung der 14. Symphonie keinerlei offiziellen Protest nach sich zog. Denn das Werk entsprach mit seiner nihilistischen Attitüde doch so gar nicht der verordnet optimistischen Ästhetik des unter Leonid Breschnjew immer noch geltenden "Sozialistischen Realismus". Vielleicht waren die hochkarätigen und arrivierten Künstler, unter ihnen die Sopranistin Galina Wischnewskaja – Ehefrau von Mstislaw Rostropowitsch und langjährige Weggefährtin Schostakowitschs –, dem Komponisten eine Art Schutzschild gegen die sowjetische Funktionärswillkür? Einen hat diese 14. Symphonie allerdings doch entsetzt: Der tiefgläubige Schriftsteller und Bürgerrechtler Alexander Solschenizyn brach mit Schostakowitsch: So fände man keine gemeinsame Sprache über das Ende des Lebens.

Die elf Sätze der Symphonie Nr. 14, Op. 135 von Dmitrij Schostakowitsch

1. Adagio. De profundis (Federico García Lorca)
2. Allegretto. Malagueña (Federico García Lorca)
3. Allegro molto. Loreley (Guillaume Apollinaire nach Clemens Brentano)
4. Adagio. Der Selbstmörder (Guillaume Apollinaire)
5. Allegretto. Auf Wacht (Guillaume Apollinaire)
6. Adagio. Sehen Sie, Madame! (Guillaume Apollinaire)
7. Adagio. Im Kerker der Santé (Guillaume Apollinaire)
8. Allegro. Antwort der Zaporoger Kosaken an den Sultan von Konstantinopel (Guillaume Apollinaire)
9. Andante. An Delwig (Wilhelm Küchelbecker)
10. Largo. Der Tod des Dichters (Rainer Maria Rilke)
11. Moderato. Schlussstück (Rainer Maria Rilke)

Was heute geschah

Unsere Reihe "Was heute geschah" zu bemerkenswerten Ereignissen der Musikgeschichte können Sie auch um 8.30 Uhr und um 16.40 Uhr auf BR-KLASSIK im Radio hören. Weitere Folgen zum Nachhören finden Sie hier.

    AV-Player