BR-KLASSIK

Inhalt

BR-Klassik vergibt 2021/22 einen Operetten-Frosch Der Frosch geht an das Hoftheater Bergkirchen für "Frau Luna"

BR-KLASSIK gratuliert dem Hoftheater Bergkirchen, dem Regieteam und allen Mitwirkenden zu großem Operettenmut in besonders schwierigen Theaterzeiten!

Steckbrief

"Frau Luna“ von Paul Lincke im Hoftheater Bergkirchen - inszeniert von Herbert Müller

Los geht´s....
...mit einer Fahrt durchs idyllische Dachauer Land, vorbei an Feldern und Gewerbegebieten, bis man, am Fuß des Kirchbergs von Bergkirchen glücklich angekommen, den umgebauten ehemaligen Kuhstall des Bio-Bauernhofs der Familie Weller betritt und dort ein kleines Theater vorfindet...

Verblüffend:
Wie in diesem kleinen Theater eine Welt auf dem Mond entsteht, ohne dass dafür groß Theater gemacht wird. Im Gegenteil, der Reiz der Inszenierung von Herbert Müller besteht darin, dass hier Theater aufs Wesentliche reduziert wird. 4 x 4 Meter Bühne, von Ulrike Beckers wirkungsvoll ausgestattet - plus ein spielfreudiges Ensembles, das sowohl stimmlich als auch darstellerisch versiert ist.

Urkunde Operettenpreis für das Hoftheater Bergkirchen für "Frau Luna" | Bildquelle: BR-KLASSIK Operetten-Boulevard Bildquelle: BR-KLASSIK Operetten-Boulevard

Aha-Effekt:
Wie die 4 Sänger in 11 Rollen schlüpfen und dabei ohne viel Spielastik überzeugen. Tobias Zeitz und Ansgar Wilk geben als Steppke und Lämmermaier ein urkomisches Berliner-Männer-Duo ab, das sich auf dem Mond dann ganz schnieke in Prinz Sternschnuppe und Haushofmeister Theophil verwandelt. Annelena Lipp ist nicht nur Mietze, Mondelfe und Stella, sondern hat auch noch die Choreographie gemacht. Aber im Zentrum steht Janet Bens. Sie trägt die Inszenierung durch ihre Vielseitigkeit, ihre Präsenz und ihren Charme: als Frau Luna ist sie Operetten-Diva vom Scheitel bis zur Sohle und als Frau Pusebach eine waschechte Berliner Schnodderschnauze.

Mitreißend:
...wie in Bergkirchen Berliner Luft durchs Dachauer Land weht, dass sogar das urbayrische Stammpublikum begeistert mitklatscht. Das liegt nicht nur am engagierten Ensemble, sondern auch am stimmigen Konzept der Inszenierung von Herbert Müller, der Paul Linckes handlungsarme Ausstattungsoperette zur ihren kabarettistischen Anfängen zurückführt, ohne Klamauk und blöde Witze, sondern mit aktuellen Anspielungen. Nicht umsonst hat er sich für Thomas Pigors moderne Fassung von 2016 entschieden, die auch mit bloßem Klavier gut funktioniert, zumal, wenn es so temperamentvoll gespielt wird wie von Anna Nam-Winkler



Sei kein Frosch, küss ihn:
Das Team vom "BR-Klassik Operetten-Boulevard" ist begeistert und gratuliert dem Hoftheater Bergkirchen, dem Regieteam und allen Mitwirkenden zu großem Operettenmut!

Inszenierung: Herbert Müller
Musikalische Leitung:
Anna Nam-Winkler / Petra Morper
Ausstattung:
Ulrike Beckers
Choreographie:
Annalena Lipp

    AV-Player